KDL-Blog

DU VERTRÄGST NICHTS? GLÜCKWUNSCH.

von KDL-Blog am| 2 Kommentare

Trinkfest sein ist keine Stärke

Laura ist es peinlich: Sie ist die einzige in der Runde, die nach einem Bier auf Cola umsteigt, weil ihr schon schwindlig wird. Natürlich bleiben die leicht belächelnden Sprüche nicht aus: „Na, verträgst du wieder nichts?“, „Du bist schon bei Cola?“. Sie wünschte, sie könnte wenigstens so viel trinken, dass es nicht immer gleich auffällt.

Frühere Warnung, geringeres Risiko

Aber mal ehrlich: Eigentlich kann man Laura nur beglückwünschen. Denn wer die Wirkung von Alkohol früher spürt, ist weniger gefährdet als Andere, die sich erst nach größeren Mengen Alkohol betrunken benehmen oder fühlen. Bei „trinkfesten“ Menschen setzen die Warnsignale eines Rausches viel später ein. Sie glauben oft, der Alkohol könne ihnen nichts anhaben, weil sie gegen die Wirkung gefeit scheinen. Aber wer die Wirkung erst später spürt, verträgt den Alkohol deswegen noch lange nicht besser. Der Alkohol wirkt als Nervengift, ganz unabhängig davon, wie betrunken man sich jeweils fühlt.

Leider wird es immer noch als Stärke angesehen, viel Alkohol zu vertragen. Viele versuchen daher zu „trainieren“, mehr Alkohol trinken zu können. Ihr kennt das vielleicht von euch selbst: Am Anfang ist man noch nach einem Glas angeheitert – und wenn man das regelmäßig macht, tritt die gleiche Wirkung erst nach zwei oder mehr Gläsern ein. Mediziner nennen das „Toleranz“ – der Körper gewöhnt sich an den Alkohol. Das kann dazu führen, dass man immer mehr trinkt und das kann, vor allem über längere Zeit, in eine Abhängigkeit führen.

Was macht uns stark?

Was macht uns stark?

Wenn also Trinkfestigkeit keine Stärke ist – was macht uns denn stark und wer beweist wodurch Stärke? Zum Beispiel schöne Erlebnisse mit Freunden, die machen stark. Geschätzt, gemocht, geliebt zu werden. Komplimente machen und bekommen. Erfolg in der Schule, im Beruf, beim Sport. Rückenwind hat auch, wer mutig ist: Da ist etwas, was du nicht ok findest und du schaffst es, das anzusprechen. Das macht nicht nur stark, sondern beweist auch Stärke.

Wie ist das bei dir: Was macht dich stark? Wann findest du Andere stark?
Hinterlasse unten deinen Kommentar!

MEHR ZUM THEMA:

WAS HEISST „IM LIMIT BLEIBEN“?
Ganz risikofrei ist Akoholkonsum nie. Aber es gibt Grenzen, in denen das Alkoholtrinken als risikoarm gilt. Hier erfährst du, welche das sind.
> zur Website

Alkoholfreie KicksALKOHOLFREIE KICKS
Mehr Spaß haben, lockerer werden, Grenzen austesten: Es gibt viele Gründe, wieso Menschen übers Limit trinken. Dabei geht das auch anders.
> zur Website

Bildquelle: © iStock

2 Kommentare zu: “DU VERTRÄGST NICHTS? GLÜCKWUNSCH.”

  1. Avatar

    hörmänn

    Mich mach es stark, dass ich weiß, dass ich keinen Alkohol trinken darf um vernünftig weiter zu leben.

    Bei anderen finden ich es gut wenn sie sagen NEIN ICH TRINKE NICHT, ohne sich rechtfertigen zu müssen.

  2. Avatar

    Kussdieb

    Meinen Allergrössten Respekt hat einer meiner Besten Freunde ( seit einem Jahr trockener Alkoholiker), mit dem man auch ohne Alk. superlustig feiern kann und er auch mit auf Feiern geht wo Alkohol konsumiert wird aber selbst Alkoholfrei bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.