KDL-Blog

Party, Lernen, Reisen? So verbringt ihr eure Semesterferien

von KDL-Blog am

3 Studenten, die eine Treppe hochgehen

Wer studiert, freut sich (meistens) auf die „Semesterferien“ – es sei denn, Klausuren, Praktika oder Ferienjobs nehmen den Platz von Vorlesungen und Seminaren ein. Allen anderen gibt die vorlesungsfreie Zeit Raum fürs Lernen, Feiern und Verreisen. Wir haben Student*innen gefragt, wie sie die „freien“ Wochen verbringen und welche Rolle Alkohol dabei spielt.

Semesterferien = Partytime!

Für Leon, der seit 2019 in Heidelberg studiert, steht nach seinem ersten Uni-Semester das Feiern klar im Vordergrund:

Zum Lernen, Klausuren kloppen und Hausarbeiten schreiben hab‘ ich noch genug Zeit. Ich will jetzt das Studentenleben genießen. Ich bin nur einmal jung. Prost!Leon, 19

Marion, die in Berlin studiert, hatte anfangs ein ähnliches Mindset: Ihr erstes Semester sei ziemlich heftig gewesen, sagt sie. Partys, neue Leute, die erste WG. Das alles habe sich großartig angefühlt, allerdings habe es auch Schattenseiten gegeben:

Verkatert lernen, ein Haufen peinliche Partyfotos… Mehr hat das eigentlich nicht gebracht. Ich gehe zwar immer noch gern aus, aber so, dass ich am nächsten Tag nicht völlig am Ende bin.Marion, 22

Wer arbeitet oder lernt, darf auch feiern, keine Frage. Und dazu gehört für die meisten auch das ein oder andere Partybier. Trotzdem ist es immer sinnvoll, im Limit zu bleiben. Dann hast du nicht nur mehr von der Feier, sondern kommst auch sicher durch die Nacht. Außerdem bist du direkt bereit für die nächste Party – und die steht vielleicht ja schon vor der WG-Tür :-).

Freunde, Reisen, Sport

Emily studiert in Leipzig. Die 18-jährige nutzt die Semesterferien zum Ausschlafen, Entspannen und um Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. An erster Stelle stehen für sie aber ihre Freund*innen:

Dabei trinken wir auch gerne mal, egal ob beim gemeinsamen entspannten Abend oder auf der WG-Party. Viel wichtiger als der Alkohol ist mir aber, Zeit mit meinen Liebsten zu verbringen.Emily, 18

Für Tim aus Münster sind die Semesterferien vor allem Reisezeit, wenn keine Prüfungen anstehen. Ihn zieht es in fremde Länder, am liebsten steigt er gemeinsam mit Freund*innen in Hostels ab, um Kontakte zu knüpfen und zu feiern:

Dort trifft man Gleichgesinnte aus aller Welt. Die Nächte können auch mal crazy und wild werden. Manchmal aber halt auch peinlich… Daraus habe ich auch was gelernt.Tim, 23

Mittlerweile stehen für Tim Land und Leute im Vordergrund:

Verkatert und mit Sonnenbrand am Strand rumkrebsen? Darauf habe ich keinen Bock mehr.Tim, 23

Der 19-jährige Anton wiederum treibt in der vorlesungsfreien Zeit am liebsten Sport. Er macht in jeden Semesterferien eine Radtour und bleibt dabei immer nüchtern. Dabei sei es für ihn egal, ob die Tour zwei Tage oder zwei Wochen dauert, sagt er:

Damit ich fit bleibe, trinke ich dann nur Wasser. Alkohol und Sport vertragen sich nicht gut.Anton, 19

Egal ob beim Sport, auf Reisen oder beim gemütlichen Zusammensein: Zu viel Alkohol vernebelt den Kopf – schade, wenn man sich dann nicht mehr richtig erinnern kann. Also lieber das Erlebnis in Erinnerung behalten als den fetten Kater danach.

Wie verbringst du deine Semesterferien? Hangelst du dich von einer Party zur nächsten oder stehen Reisen, Freunde, Lernen oder Arbeiten bei dir ganz oben auf der Liste? Schreib uns in den Kommentaren oder auf Instagram!

Mehr zum Thema:

7 coole Tipps für den perfekten Urlaub zuhause

7 coole Tipps für den perfekten Urlaub zu Hause

Deine Freund*innen sind in die Ferne gereist, während du Ferien oder Urlaub zuhause verbringst? Kein Problem, denn auch daheim kannst du in der freien Zeit jede Menge cooles Zeug erleben. ...
Hier geht's zum Beitrag

Wir haben euch gefragt, was eure Gründe dafür sind, wenig oder keinen Alkohol zu trinken.

Gute Gründe, keinen Alkohol zu trinken? Das sind eure:

Es gibt Situationen, in denen jede*r zwingend nüchtern bleiben sollte: Zum Beispiel im Straßenverkehr, in der Schule, auf der Arbeit oder in Verbindung mit bestimmten Medikamenten. Zusätzlich gibt es viele ...
Hier geht's zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.