KDL-Blog

Gesunde Ernährung und Alkohol – wie passt das zusammen?

von KDL-Blog am

Alkohol vs. gesunde Ernährung #KDL

Mein erster Gedanke, als ich mich mit dieser Frage beschäftigt habe war: Gar nicht. Warum? Betrachten wir die beiden Stichworte einmal getrennt: Gesunde Ernährung beinhaltet ausgewogene Mahlzeiten mit viel Obst und Gemüse, wenig Zucker und Salz, sowie Fett und Fleisch in Maßen.

Kalorienbombe Alkohol

Alkohol hingegen bringt dem Körper als sogenannte „leere“ Kalorien keine Energie, wirkt sich sogar auf den ganzen Körper nachteilig aus, denken wir an den Kater am nächsten Morgen oder auch den nächtlichen Heißhunger auf fettiges und salziges Essen. Wenn wir dann noch gerne Cocktails trinken, mit Sahne und Zucker serviert, haben wir praktisch gegen alle Regeln der gesunden Ernährung verstoßen.

Um aber ganz ehrlich zu sein: eine gesunde Ernährung kann man mal besser und mal schlechter umsetzen. Ich zum Beispiel habe eine Zeitlang eine App genutzt, in der ich alles eingetragen habe, was ich an einem Tag so esse und trinke.

Ich wollte einfach mal sehen, wie sich meine Ernährung eigentlich zusammensetzt, wie viele Kohlenhydrate, Proteine und zum Beispiel auch Vitamine ich esse. So habe ich dann schnell feststellen müssen, dass Alkohol durchaus kalorienreich ist, mir aber keine Proteine oder Ballaststoffe liefert.

Trinken oder nicht?

Es kam dadurch zu mehreren Situationen, in denen ich auf das alkoholische Getränk am Abend verzichtet habe, um lieber etwas zu essen, wovon ich satt werde und mich danach auch noch wohl in meinem Körper fühle. Natürlich gab es immer wieder einmal Momente, in denen es durchaus verlockend gewesen wäre, mit meinen Freunden abends auf einer Party dann auch zu trinken. Mein eigener Ehrgeiz hat mich dann aber doch davon abgehalten. Außerdem habe ich mich öfter freiwillig als Fahrer gemeldet und musste dadurch auf Alkohol verzichten. Und es hat mir keineswegs geschadet.

Mit der Zeit habe ich ein immer besseres Gefühl dafür entwickelt, wie ich mich gesund ernähre, was meinem Körper guttut, was nicht und habe die App immer weniger genutzt. Mein Essverhalten wurde immer ausgewogener und ich habe für mich erkannt, dass auch das ein oder andere Bier durchaus in meinen Ernährungsplan passt. Allerdings habe ich auch für mich erkannt, dass ein totaler Verzicht auf Genussmittel früher oder später zu einem Heißhunger führt, der dann durch keine Banane gestoppt werden kann.

Um also gar nicht erst in diese Lage zu kommen, gönne ich mir zwischendurch immer wieder einmal Schokolade, Pommes oder eben auch einen leckeren Cocktail. Ich fühle mich damit wohl und muss auf nichts verzichten.

Allgemein betrachtet muss natürlich jeder für sich selber wissen, inwiefern Alkohol zu seiner Ernährung passt. Wenn jemand beispielsweise abnehmen möchte, ist Alkoholkonsum nachteilig, da er diesen gefährlichen Heißhunger auslösen kann und auch wenig Energie bereitstellt, um Sport zu betreiben, der auch zu einer rundum gesunden Lebensweise dazugehört.

Mein zweiter Gedanke ist also eher, dass Alkohol unter normalen Umständen mit einer ausgewogenen Ernährung durchaus kompatibel ist, wobei natürlich auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift. Natürlich wird ein grüner Smoothie mit Kohl, Spinat und Chiasamen am nächsten Morgen nicht den vollen Alkoholrausch von der Nacht zuvor ausgleichen. Aber hin und wieder mal ein Bier am Abend zu trinken, hebelt eine ausgewogene Ernährungsweise auch nicht gleich komplett aus. Trotzdem sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass der Begriff „Bierbauch“ ja nicht von irgendwo herrührt – ganz abgesehen davon, dass das Trinken immer mit Risiken verbunden ist.

Wie steht ihr zum Thema „Alkohol und gesunde Ernährung“?

Mehr zum Thema:

„EINER GEHT NOCH!“- VON SPRÜCHEN UND GRENZEN

„Du bist ja total angespannt, trink doch was mit uns, dann wirst du lockerer!“ „Du solltest was trinken, dann geht’s dir besser.“ „Ach komm, trink noch einen mit mir!“ Es ...
Hier geht's zum Beitrag

7 Wochen ohne – im Schnelldurchlauf

Ähnlich wie noch vor 7 Wochen, sitze ich im Bus in die Stadt und mache mir Gedanken über meinen Blog. Der Unterschied: Ich muss mir nicht erst vorstellen, was mich ...
Hier geht's zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.