KDL-Blog

Verändert Alkohol die Persönlichkeit? 🤔

von KDL-Blog am

Die große Liebeserklärung, der plötzliche Wutanfall oder ungewohntes Schweigen – der Konsum von alkoholischen Getränken scheint bei manchen Leuten das Verhalten komplett zu ändern. Das liegt daran, dass der Schritt über das Limit uns enthemmt, unsere Risikobereitschaft erhöht und auch unsere Wahrnehmung einschränkt. Heißt das aber auch, dass die Promille unsere Persönlichkeit verändern?

Was ist eigentlich „die Persönlichkeit“? 🎭

Eine eindeutige Antwort gibt es nicht. Selbst Psychologen sind sich nicht einig. Ein anerkanntes Konzept geht aber von der Persönlichkeit als Summe aller Merkmale und Verhaltensweisen aus, die kombiniert jeden Menschen einzigartig machen. Dazu gehört deine Haarfarbe, aber auch, ob du gut Nein sagen kannst. Die individuelle Persönlichkeit kann sich im Laufe des Lebens verändern.

Einen starken Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung haben besonders schöne und besonders schlimme Erlebnisse. Sie können dazu beitragen, dass sich die Persönlichkeit langfristig wandelt.

Was uns ausmacht – das Big Five-Modell
Psychologen haben in den 1980er Jahren fünf Hauptmerkmale definiert, die bei jeder Persönlichkeit unterschiedlich ausgeprägt sind. Nach diesen Big Five lässt sich die Persönlichkeit einordnen:

  • Neurotizismus: Bist du entspannt oder nicht?
  • Extraversion vs. Introversion: Kommst du aus dir heraus oder bist du schüchtern?
  • Offenheit für Erfahrungen: Bereit fürs Abenteuer oder eher Gewohnheitsmensch?
  • Verträglichkeit: Denkst du nur an dich oder kann man sich auf dich verlassen?
  • Gewissenhaftigkeit: Muss alles perfekt sein oder ist dir das nicht so wichtig?

Sieht man alle Merkmale bei einem Individuum als Gesamtpaket, dann ist das die Persönlichkeit – oder zumindest ein Teil von ihr.

Ist mein betrunkenes Ich eine andere Person? 🤪

Es stimmt, dass viele Leute sich über ihrem Limit anders verhalten. Man reagiert verlangsamt, lässt Kritik schneller an sich heran und traut sich mehr. Heißt das aber auch, dass man ein ganz anderer Mensch ist? Jein. Denn während sich einzelne Aspekte der Persönlichkeit ändern – der Schüchterne tanzt plötzlich auf dem Tisch – verändern sich nicht alle Merkmale.

Warum traue ich mich betrunken mehr? 💪💪💪

Wenn wir Alkohol trinken, verändert sich im Gehirn die Informationsübertragung zwischen den Nervenzellen. Das heißt unter anderem, dass unser Urteilsvermögen beeinträchtigt ist und wir Hemmungen abbauen. Das Ergebnis: Wir trauen uns mehr. Während wir ohne Promille gewisse Merkmale unserer Persönlichkeit kontrollieren können, kommen sie nach dem einen oder andern alkoholhaltigen Getränk verstärkt zum Vorschein.

Warum macht Alkohol aggressiv? 🤬 

Nicht jede oder jeder rastet aus, wenn sie oder er Alkohol im Blut hat. Eine wichtige Rolle spielen unsere Erfahrungen: Haben wir zum Beispiel im Freundeskreis gelernt, dass man über seinem Limit extrovertierter ist, neigen wir eher dazu, wild die Tanzfläche zu rocken. Menschen, die im Zusammenhang mit Alkohol Gewalt erfahren haben, sind im betrunkenen Zustand eher gewalttätig. Denn sie haben kennengelernt und verinnerlicht, dass Alkohol zu Aggressionen führt. Dazu kommt, dass sie mit Promille Situationen nicht mehr richtig einschätzen können, sich eher bedroht fühlen und sich verteidigen wollen. Kommt der alkoholbedingte Hemmungsabbau hinzu, haben diese Persönlichkeiten schnell keine Kontrolle mehr über ihre Aggressionen.

>> Weitere Infos zum Thema Aggression und Alkohol haben wir in einem extra Blog-Beitrag für dich gesammelt.

Langfristige Veränderung der Persönlichkeit
Schnurrt am nächsten Morgen der Kater, hat die Wirkung des Alkohols meistens nachgelassen und man ist ganz der oder die Alte. Langfristig verändert sich eine Persönlichkeit allerdings durch eine Alkoholsucht. Steht plötzlich nur noch der Alkohol im Mittelpunkt, vernachlässigen Betroffene schnell ihren Job und ihre Sozialkontakte. Psychologen nennen das dann Persönlichkeitsverfall.

Wie bleibe ich relaxt? 🎊💃🕺

Der Rausch ändert uns also nicht komplett, sondern baut vor allem Verhaltenshemmungen ab, wodurch unterdrückte Merkmale unserer Persönlichkeit hervorkommen. Was hilft ist, den Alkohol nicht als Ventil für unterdrückte Gefühle und Ängste zu benutzen. Lieber mit klarem Kopf schon Dinge an die Oberfläche kommen lassen, die wir oft hinter Selbstbeherrschung verstecken. Wenn wir negative Gefühle und Ängste zulassen, während wir sie verarbeiten können, behalten wir die Kontrolle. Wem das schwer fällt, findet hier Hilfe.

Wie du den Spaß-Faktor auch im Limit erhöhst: Mehr auf Tischen tanzen, mutiger auf fremde Leute zugehen, mehr chillen.

>> Spaß nüchtern unter Betrunkenen? Wie das geht, hat uns Pia Kraftfutter auf IG TV erklärt.

Mehr zum Thema:

MARY POPPINS ODER MR. HYDE – WIE TICKST DU?

Alkohol verdreht uns ganz schön den Kopf. Der Grund: Er stört die Informationsübertragung zwischen den Nervenzellen. Mit steigendem Promillewert werden dabei die Folgen immer heftiger. Forscher aus den USA haben ...
Hier geht's zum Beitrag

7 Stadien der Alkoholwirkung

Wer gerade noch schüchtern neben der Tanzfläche stand, zeigt mutig seinen wildesten Hüftschwung. Die „Ich will dich zurück“-Textnachricht an den Ex ist schneller verschickt als man bis 3 zählen kann. ...
Hier geht's zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.