Lio

Was ist letzte Nacht passiert? Das Problem mit dem Filmriss

von Lio am

Die letzte Erinnerung: Aus den Lautsprechern tönt: 🎶 „Despacito. Quiero respirar tu cuello despacito …“ Du wirfst deine Hände in die Höhe. Der Bass durchdringt dich. Dein T-Shirt klebt schweißnass an deiner Haut. Du bist glücklich – glaubst du. Danach kommt erstmal nichts.

8 Stunden später: Du wachst auf. Dein Mund ist trocken und schmeckt faulig. Du liegst angezogen im Bett. Wie du dahingekommen bist? Keine Ahnung.

Wenn dir sowas schon passiert ist, dann hattest du einen Filmriss. Was aber ist das genau? Und welche Folgen kann das für deinen Körper haben?

Damit Erinnerungen vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis gelangen, braucht das Gehirn Neurotransmitter – das sind Botenstoffe. Alkohol blockiert diese und dadurch können Informationen nicht mehr weitergegeben werden. Das Kurzzeitgedächtnis funktioniert weiterhin, während das Langzeitgedächtnis ausgeknipst wurde. Das heißt dein Gehirn kann Erinnerungen nicht mehr speichern.

Auf diese Frage gibt es keine klare Antwort. Denn die identische Menge Alkohol kann an einem Abend zum Filmriss führen, bei einer anderen Gelegenheit aber nicht.

Es gibt auch Menschen, die sich trotz regelmäßigen Rauschtrinkens an alles erinnern – Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Gene hier eine Rolle spielen. Dafür spricht, dass die Chance für einen Filmriss sich erhöht, wenn man schon mal einen hatte.

Wenn man regelmäßig über das Limit hinausschießt, wirkt sich das auch auf die Erinnerungsfähigkeit aus. Menschen, die regelmäßig bis zum Filmriss trinken, schneiden schlechter bei Gedächtnistests ab. Bei jungen Menschen entwickelt sich das Gehirn noch bis Anfang 20. Exzessiver Alkoholkonsum gefährdet also die Entwicklung des Gehirns.

>> Warum Rauschtrinken vor allem für Jugendliche gefährlich ist? 

Du wachst am Morgen mit höllischen Schmerzen am Ellenbogen auf. Was passiert ist, kannst du dem Arzt im Krankenhaus auch nicht wirklich sagen. Jedenfalls trägst du deinen Arm nun erstmal in einer Schiene spazieren.

Wie konnte es soweit kommen? Mit erhöhten Promillewerten steigt die Risikobereitschaft, außerdem kann man Abstände nicht mehr so gut abschätzen. Da stolpert man schnell und fällt blöd. Richtig ärgerlich, wenn man sich daran nicht mehr erinnert… 🤔

>> Welche Phasen der Alkoholwirkung man durchläuft, erfährst du hier.

6 Tipps, wie du den Blackout vermeidest:

  • Nicht auf leeren Magen trinken – schaffe eine ordentliche Grundlage. Dann nimmt der Körper den Alkohol nicht so schnell auf.
  • Trinke zwischendurch Wasser.
  • Lass dir Zeit und kipp den süßen Cocktail nicht auf Ex hinunter.
  • Trinkspiele sind gefährlich. Wirklich.
  • Steig immer mal wieder um – auf Cola, Limo, Smoothies, Kaffee, was immer keinen Alkohol enthält und dir Laune macht❣️
  • Das beste Rezept: Bleib im Limit. Das macht nicht nur am meisten Spaß, sondern so gibt es auch keine peinlichen Momente und kein böses Erwachen.

Freunden helfen, die regelmäßig abstürzen

Das ist gar nicht so einfach. Trotzdem solltest du nicht schweigen, wenn du dir Sorgen machst. Wie du deinen Freunden helfen kannst, erfährst du hier.

Es gibt aber auch die „Freunde“, die sich regelmäßig ins Aus schießen, sich danebenbenehmen und den Filmriss immer wieder als Ausrede benutzen. Sobald der Kontakt zu ihnen mir schadet, halte ich Abstand.

As usual: Passt auf euch auf, habt euch lieb. 💕💕💕

Mehr zum Thema:

Gehirn mit Zahnrädern

ALKOHOL BEIM LERNEN – KEINE GUTE IDEE!

Schule, Uni, Ausbildung – irgendwann steht die nächste Prüfung bevor und man muss tagelang büffeln. Da hat man sich doch zwischendurch ein paar Bier mit Freunden verdient, oder? Tatsächlich kann ...
Hier geht's zum Beitrag

7 Stadien der Alkoholwirkung

Wer gerade noch schüchtern neben der Tanzfläche stand, zeigt mutig seinen wildesten Hüftschwung. Die „Ich will dich zurück“-Textnachricht an den Ex ist schneller verschickt als man bis 3 zählen kann. ...
Hier geht's zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.