Lio

Mit 7 Tipps zur unvergesslichen Party

von Lio am

WG-Party, Geburtstag oder Vorbereitung auf die Club-Tour: Alkohol ist so gut wie immer im Spiel. Oft erwarten Freunde vom Gastgeber, dass er oder sie den Kühlschrank und am besten auch gleich die Badewanne bis zum Rand mit Drinks füllt. Seit ich vor einigen Monaten mit dem Trinken aufgehört habe, weil ich regelmäßig Medikamente nehme, stelle ich mir die Frage: Wie sieht die ideale Partyvorbereitung aus? Denn ich will, dass alle gemeinsam Spaß haben und den Abend gesund überstehen. Mit diesen 7 Tipps wird bei mir jede Party zu einer, an die sich alle gerne erinnern. 

Nimm es deinen Gästen nicht übel, wenn sie zu spät kommen 

Um 20 Uhr startet deine Party und um 20.01 Uhr wunderst du dich, dass noch niemand geklingelt hat. Das ist ganz normal. Bei mir kommen die meisten Gäste erst gegen 22 Uhr. Kein Grund in Panik auszubrechen – denn so hast du mehr Zeit, um deine Wohnung partyfit zu machen, ausgefallene Drinks vorzubereiten – Limettenschneidezeit inklusive. Kommt eine Freundin oder ein Freund ein wenig früher, umso schöner. Denn so hast du noch ein wenig Quality-Time mit ihr oder ihm.

Bring your own Drinks 

Ich stelle meistens eine große Auswahl an alkoholfreien Getränken und eine Kiste Bier. Mehr nicht. Möchte jemand Schnaps trinken, muss er den selbst mitbringen. Je mehr harter Alk vorrätig ist, desto größer ist die Gefahr, dass der Vorrat aus Prinzip vernichtet wird.

Meine Freundin Julia trinkt seit jeher keinen Alkohol und sieht das Ganze noch radikaler – sie stellt als Gastgeberin ausschließlich alkoholfreie Getränke.

„Ich kaufe ja nur ein, was ich selbst auch trinken würde.“Julia

Ganz auf Alkohol verzichten muss bei mir natürlich niemand, so lange man im Limit bleibt. Ein Freund von mir sagt dazu:

„Ich mag den Geschmack von Bier und die Geselligkeit. Freunde, Bier und Grillen – das ist einfach schön! Ich muss mich aber nicht völlig betrinken, um in Partystimmung zu kommen.“

Essen macht glücklich 

Ich stelle meinen Gästen immer eine deftige Mahlzeit. Meistens ist das eine vegetarische Suppe. Außerdem besorge ich ausreichend Brot und backe Kuchen oder Muffins. Zusammen essen sorgt für gute Stimmung und das ganz ohne Alkohol – denn Freundschaft geht durch den Magen.

Ein Snack zwischendurch macht auch glücklich! Deswegen habe ich immer genügend Vorrat für den ganzen Abend. Ich achte auch darauf, dass kein Partygast auf nüchternen Magen trinkt – damit niemand am Ende des Abends total hinüber ist.

Bei meinem Blogger-Kollegen FortyTwo gehört Essen auch zu jedem gelungen Abend dazu:

„Essenstechnisch ist das bei uns eigentlich immer so, dass alle ein paar Snacks mitbringen, aber generell schon zu Abend gegessen haben. Das besprechen wir mittlerweile aber gar nicht mehr im Voraus, das läuft automatisch so 😉“FortyTwo

Shake it – alkoholfreie Cocktails sind der Hit 

Seit ich keinen Alkohol mehr trinke, gehören verschiedene Sirups und Säfte zu meiner Grundausstattung. Damit lassen sich unfassbar leckere Cocktails mixen. Crushed Ice und Eiswürfel gehören also bei jeder Party zu meiner Grundausstattung sowie mein günstiger Cocktailshaker.

Wir experimentieren gerne mit den unterschiedlichen Zutaten – das macht wahnsinnig Spaß. Meine Party-Gäste konnte ich mit meinen alkoholfreien Mischungen bisher immer überzeugen.

Spielen und nicht Trinkspielen 

Flunkyball oder Bierpong? Meine WG ist sehr klein und bietet nicht den notwendigen Platz. Da viele Spiele zu Trinkspielen umfunktioniert werden können, besitze ich zum Beispiel kein Spiel, bei dem man in einem roten Flugzeug Angriffe von Hühnern abwehrt. Auch größere Ansammlungen von Würfel sucht man bei mir ohne Erfolg. Gute alte Kartenspiele machen Spaß und bringen Kindheitserinnerungen. 🙂

In meinem Zimmer steht außerdem ein Tischkicker: Die rasante Partie kann problemlos an einem anderen Abend in der nächsten Kneipe revanchiert werden.

FortyTwo kommt auch ohne Spiele in Partystimmung:

„Wenn ich mit meinen Freunden und / oder Freundinnen entspannt irgendwo sitze, reicht das vollkommen für gute und ready-to-party Laune. Alkohol brauche ich dafür nicht.“FortyTwo

Wasser marsch! 

Als Gastgeberin achte ich darauf, dass alle Anwesenden zwischendurch Wasser trinken. Das kommt gut an, denn:

  1. Jeder gönnt seinem Magen eine kleine Pause.
  2. Wasser ist gesund und wenn es alle machen, kommt man sich auch nicht blöd vor.
  3. Die Leute merken, dass sich jemand um sie kümmert.

Das gibt ein ganz anderes Sicherheits- und Gemeinschaftsgefühl.

Don’t drink and drive 

Wenn nachts keine Bahn mehr fährt, nehme ich den Leuten auch gern mal ihren Fahrradschlüssel weg (das kann nämlich mordsmäßig schief gehen, wie ich selber SCHMERZHAFT erfahren musste) und bereite meine Klappmatratze vor. Oder ich lade die Menschen ins Auto und bringe sie Heim. Betrunken entlasse ich niemanden in den Straßenverkehr.

Wenn man nach der Haus-Party noch weiterzieht, sollte der Heimweg eigentlich immer schon wie bei FortyTwo vorbereitet sein:

„Die Rückfahrt ist meist schon geplant, damit nichts schief geht und wir alle – da wir oft am nächsten Tag nicht sooooo lange ausschlafen können, rechtzeitig und sicher nach Hause kommen.“FortyTwo

Mein Fazit: Das Miteinander zählt. Nicht der Alkohol. Habt euch lieb❣️

Mehr zum Thema:

„Oberste Hausparty-Regel: Sei nicht der Gastgeber!”

Wer kennt nicht diese legendären Hauspartys, über die man auch Jahre später noch gerne spricht: Bei denen die Küche zum Club und aus Bekanntschaften beste Kumpels wurden – vielleicht hat ...
Hier geht's zum Beitrag

#metoo: Alkohol als Willigmacher?

Ok, vielleicht denkt ihr jetzt: Nicht noch ein Beitrag zur Debatte, nicht noch ein Leidensbericht. Ja, Frauen und Mädchen werden im Alltag oft belästigt. Das hat die Hashtag-Aktion zum Glück ...
Hier geht's zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.