KDL-Blog

ALKOHOL UND SEE … OCH NEE!

von KDL-Blog am

Leider wahr: Die Kombi aus Alkohol und Hitze kann ziemlich böse enden. Vor allem, wenn du angetrunken ins kalte Nass springst. Im schlimmsten Fall verlässt dich dein Kreislauf und sogar das Herz kann stehen bleiben … 

Hier vier Facts, warum betrunken Baden gefährlich werden kann. 


 

Alkohol sorgt dafür, dass wir uns überschätzen und Gefahren unterschätzen. Ein Köpper ins flache Wasser, Wettschwimmen auf hoher See … es gibt viele blöde Ideen, die mit Promille im Blut erst mal nach Spaß klingen. Dass uns die Kräfte verlassen oder wir uns eine blutige Nase holen könnten, vergessen wir dann. Bis uns der Schmerz einholt oder die Not groß ist.  

Wer kennt das nicht: Die Sonne brennt vom Himmel und uns schwirrt ganz schön der Kopf. Grund für die Kreislaufprobleme ist, dass sich unsere Blutgefäße bei Hitze weiten. Noch extremer wird der Effekt, wenn wir Alkohol trinken. Dann fühlen wir uns schlapp und können sogar bewusstlos werden.

Besonders gefährlich:
Der Sprung in den kalten See. Unser Organismus versucht verzweifelt den riesigen Temperaturunterschied auszugleichen – gelingt ihm das nicht, kann es zum Kollaps  und sogar zum Herzstillstand kommen.

Wenn uns eine Welle den Boden unter den Füßen wegzieht, fällt es schwer, wieder an die Wasseroberfläche zu kommen. Noch schwieriger wird’s, wenn Alkohol im Spiel ist und uns die Orientierung verlässt. Wir wissen nicht mehr, wo oben und unten ist und unsere Koordinationsfähigkeit gibt den Geist auf. Anstatt zu schwimmen paddeln wir wie ein nasser Pudel zurück ans Ufer. Wenn überhaupt …

Normalerweise reagiert unser Körper auf Kälte, indem er die Gefäße verengt. Alkohol verhindert das. Solange er wirkt, bleiben die Gefäße geweitet und wir verlieren über die Hautgefäße gleichzeitig noch mehr Wärme als im nüchternen Zustand.

Das kann uns besonders in kalten Gewässern zum Verhängnis werden:
Denn auch wenn die Wasseroberfläche bereits ziemlich aufgeheizt ist, können tiefere Gewässer immer noch sehr kalt sein. Resultat: Wir kühlen unbemerkt aus, der Körper stellt auf Notversorgung und wir haben keine Kraft mehr, an den Strand zu schwimmen. 

WAS HILFT?
Bevor du ins Wasser hoppst, kühle deinen Körper langsam runter. Sei es unter einer Dusche oder indem du langsam in den See gehst und deinen Körper an den Temperaturunterschied gewöhnst. Das gilt übrigens auch ohne Alkohol im Blut.  Dann bleibt Baden ein Spaß und du ersparst dir böse Überraschungen. 😉 

Mehr zum Thema:

© javier brosch / Fotolia

ANDERE LÄNDER, ANDERE GESETZE: WAS GILT BEI ALKOHOL IM URLAUB?

Wer im Urlaub ins Ausland reist, möchte oft gerne Land und Leute besser kennen lernen. Die einen probieren sich durch die ganze Speisekarte, die anderen versuchen einige Wörter in der ...
Hier geht's zum Beitrag

© gustavofrazao / Fotolia

SOMMER – SONNE – SAUFEN?

Sommer! Ferienzeit! Wer freut sich da nicht auf lange, faule Tage in der Sonne, Ausflüge mit der Clique oder vielleicht sogar eine längere Urlaubsreise? Viele Jugendliche und junge Erwachsene, die ...
Hier geht's zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.