Nil$93

KATER IM KOPF? WAS HILFT (UND WAS NICHT)

von Nil$93 am| 1 Kommentar

Manchmal passiert’s doch:
Der Kater nach einer Clubnacht oder dem Geburtstag eines Kumpels. Wenige Stunden zuvor hast du noch Shots und Bier getrunken. Du hast den Abend genossen und an nichts anderes gedacht, außer Spaß zu haben und mal richtig abzuspannen.

Am nächsten Morgen (oder Mittag …?) sieht‘s schon ganz anders aus. Du siehst Bilder von dir auf Instagram oder in der WhatsApp-Gruppe der besten Buddys: “Schei**! Das soll ich sein?” An manche Sachen kannst du dich gar nicht mehr so richtig erinnern. Aber das ist gerade dein kleinstes Problem.

Im Bett liegen bleiben kannst du nicht. Dafür riechst du zu sehr nach Alkohol, Zigarettenrauch und Schweiß. Aufstehen kannst du auch nicht, da du sonst mit Eltern oder Geschwistern über die vergangene Nacht reden müsstest …

Das Schlimmste aber:
Der Kopf pocht vor Schmerz, der Magen dreht sich – und du fühlst dich einfach krass mies.

Es gibt einige Anti-Kater-Mittel, die angeblich helfen sollen, die Katze im Kopf wieder los zu werden. Leider sind viele davon purer Schwachsinn! Mit drei Mythen will ich heute aufräumen:


1.ANTRINKEN GEGEN DEN KATER?

NEIN! – Denk nicht mal dran. Egal was man dir erzählt. Das Konterbier am nächsten Morgen hilft nicht. Mit dem Bier danach erreichst du nur, dass der Kater noch kurz auf sich warten lässt. Dafür schlägt er umso heftiger zurück.

Der Grund:
Kopfschmerzen & Co. erreichen ihren Höhepunkt, wenn dein Alkoholpegel wieder auf Null gesunken ist. Kippst du Alkohol nach, verzögert sich dieser Punkt nur – jedoch muss der Körper nun auch noch zusätzlichen Alkohol abbauen.

Das Resultat:
Noch mehr Schmerzen, noch größerer Brummschädel, noch mehr Belastung für deinen Körper! Das Konterbier ist also kontraproduktiv …

2.FETTIGES ESSEN GEGEN DEN KATER?

Nope, auch nicht. Wenn du morgens aufstehst und denkst, dir könnte ein großes Stück Pizza vom Vorabend helfen, muss ich dich leider enttäuschen. Auch andere
fettige Speisen, wie Burger oder Pommes, bringen nicht wirklich was. Zur Not nimmst du nur zu und das Essen liegt dir schwer im Magen. 😉

Besser ist es, viel Wasser und Tee zu trinken – und auch salziges Essen kann helfen, um deinen Mineralhaushalt wieder auszugleichen.

Tipp am Rande:
Auch vor der Party hilft fettiges Essen nur bedingt: Die Aufnahme von Alkohol ins Blut verlangsamt sich kurzzeitig – mehr aber auch nicht. Schon nach ein paar Stunden ist die Wirkung dahin – und du hast nicht weniger Promille.

3.SCHWITZEN GEGEN DEN KATER?

Wenn ich mich warm halte, schwitze ich den Alkohol doch einfach aus”, habe ich früher gedacht. Auch das bringt leider nix. Weder Sauna, noch sich möglichst dick wegpacken oder Schwitzen durch Sport. Denn Alkohol wird nicht durch Schweiß ausgeschieden.

Der gut gemeinte Versuch könnte sogar ganz böse im Kollaps enden, da das Schwitzen den Wasser- und Mineralstoffmangel noch verschlimmert – und auch dein Kreislauf ist bereits durch wenig Schlaf, Alkohol & Co. angeschlagen.

 


So uncool es klingt, am Ende hilft es wohl nur, weniger zu trinken. Oder sich zumindest zwischendurch mal ein Glas Wasser zu gönnen. Meine Faustregel lautet: Immer wenn ich auf die Toilette gehe, trinke ich ein paar Schlucke Wasser aus dem Hahn. Das hilft mir persönlich.

In diesem Sinne,
Haut rein! … und trinkt mehr Wasser! 😉

Mehr zum Thema:

Alkohol hinterlässt Spuren

„Ausschlafen, dann alles wieder gut.“

Nach einer durchfeierten Nacht hilft Schlaf? Wenn der Kater vergeht, ist es, als sei nichts gewesen? Das mag sich so anfühlen, aber Alkohol hinterlässt seine Spuren. Wir sind jetzt mal ...
Hier geht's zum Beitrag

Wie viel ist drin?

Du möchtest per Mausklick wissen, wie viel reiner Alkohol in verschiedenen Drinks enthalten ist? Unser Einheiten-Rechner sagt es dir!
Hier geht's zum Beitrag

Ein Kommentar zu: ““KATER IM KOPF? WAS HILFT (UND WAS NICHT)”

  1. Lukas

    Der Kommentar zu 1. ist falsch. Wenn man zu den Konterbieren genug ohne Alkohol trinkt und etwas isst gibt es beim Pegelabriss auch keinen Kater.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.