KDL-Blog

Ein Hoch auf die Freundschaft

von KDL-Blog am

Anna und Tabitha stellen sich der Freundschafts-Challenge

Zum Internationalen Tag der Freundschaft am 31. Juli

Für viele Menschen gibt es wohl kaum eine wichtigere Person als den besten Freund oder die beste Freundin – da geht es unseren Bloggern nicht anders!

Deswegen haben wir auch Anna und Tabitha gebeten, eine kleine Challenge in Vorbereitung auf den Internationalen Welttag der Freundschaft (schon diesen Sonntag, nicht verpassen!) in Angriff zu nehmen.

Dabei sollten sie gemeinsam mit ihrer besseren Hälfte herausfinden:
Was macht eure Freundschaft eigentlich aus? Wo habt ihr euch kennengelernt – und vor allem: lieber Burger oder Pommes?

Ob Anna weiß, welche Leckerei ihre Freundin Laura am liebsten verspeist und ob Tabitha sich noch daran erinnert, wo ihre gemeinsame Geschichte mit ihrem Lieblingsmenschen Maren begann, lest ihr hier!

Freundschaft, die durch den Magen geht

Anna mit ihrer Freundin Laura

Das mag vielleicht komisch klingen, aber mindestens die Hälfte unserer Treffen enden mit einer großen Portion Süßkartoffelpommes mit Ketchup. Oder Pizza. Oder Burger! Es ist nicht so, dass wir dauernd am Essen und deswegen massiv übergewichtig sind, aber die Nahrungsaufnahme zu zweit macht mit Laura eben besonders viel Spaß.

Wir gehen zusammen feiern oder zum Sport und danach wird beim Schnabulieren noch entspannt und getratscht. Viele Leute können nicht mehr genießen. Da wird Essengehen anstrengend, weil diese und jene Person gerade auf Diät ist oder noch keinen Hunger hat… Nichts gegen einen guten Salat, aber wenn Laura genüsslich einen Burger verspeist, dann geht für mich die Sonne auf.

Laura ist ein wenig wählerisch. Sie mag kein Obst. Und isst eigentlich kein Fleisch. Aber Parmaschinken! Wenn ich mich auf ihr Lieblingsessen festlegen müsste, dann wäre das ein veganer Burger in einem der besten veganen Läden der Stadt.

Lauras Antwort:
„Fast korrekt! Der Burger in unserem Lieblingsladen ist richtig lecker. Aber nichts geht nach dem Feiern über eine große Portion Pommes! Und so wählerisch bin ich eigentlich gar nicht. Nur Bananen sind eklig. Und Salat. Und Fisch, außer Lachs. Und….“

Freundschaft – von Anfang an!

Tabitha mit ihrer Freundin Maren

Freundschaft – ein scheinbar einfaches Wort, das von uns häufig benutzt wird, ohne dass wir über seine Bedeutung nachdenken. Dabei ist es wohl unmöglich, Freundschaft in einem Satz zu definieren. Eine besondere Art von Freundschaft gehört dabei besonders dazu, und das ist die Sandkastenfreundschaft. Egal wie viele Menschen wir im Laufe des Lebens kennenlernen und wieder verlieren, diese eine Person bleibt immer – und sie ist SO WICHTIG! Dafür gibt es tagtäglich so viele Beweise, dass sie uns gar nicht mehr auffallen.

Freunde kennen nicht nur unsere Geschichten, sondern sie schreiben sie mit uns zusammen! Deswegen habe ich Maren auch gefragt, wo wir uns kennengelernt haben, mit der Bitte, mir die Antwort doch als Schnappschuss zu schicken. Das Bild kam prompt und naja…was hatte ich auch anderes erwartet! 😉


Ja, hier haben wir vermutlich unsere ersten Annäherungen gemacht – während der Zubereitung zahlreicher köstlicher Sandspeisen, die unsere Kindergärtnerinnen später mit einem höflichen Lächeln dankend angenommen und hinter unserem Rücken wieder ausgeschüttet haben. Egal ob es um die schönere Barbie oder das coolere Fahrzeug ging, wir konnten uns nie lange böse sein und waren ab der Kindergartenzeit schon unzertrennlich!

Unser Fazit:

Eigentlich wussten wir es schon immer: Gemeinsam Essen macht besonders viel Spaß! Gut, dass Anna und Laura es genauso sehen. Nur Kuchen aus dem Sandkasten überlassen wir dann lieber wie Tabitha und Maren den tapferen Erzieherinnen auf dem Spielplatz…

Überrascht doch einfach auch einmal eure besten Freunde und Freundinnen zum Internationalen Tag der Freundschaft, diesen Sonntag am 31. Juli – wie wäre es zum Beispiel mit einem guten, selbstgemachten Essen? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.