Lukas

3 Gründe, warum du betrunken lieber keine Fotos machen solltest

von Lukas am

Mann und Frau machen eine lustige Grimasse mit Cocktails in der Hand

Familienfeier, Hausparty oder Festival – Erinnerungen sollen bleiben. Am liebsten greifen wir da – na klar! – zur Kamera. Mit dem Smartphone können wir heute alles und jeden festhalten. Mit steigendem Alkoholkonsum werden wir aber zunehmend unvorsichtig. Da passiert es schnell, dass das Handy beim Versuch, ein Foto zu schießen, einfach aus der Hand rutscht. Ein kaputtes Display ist da noch das geringste Übel. Wenn Alkohol fließt, ist beim Fotografieren daher Vorsicht geboten:

1. Peinliche Posen
Wer betrunken fotografiert wird, verhält sich oft anders als im nüchternen Zustand. Auch Gesichtsausdrücke können erheblich variieren. Vor allem aber nimmt die Hemmschwelle ab. Und das erhöht die Gefahr, obszöne, beleidigende oder einfach peinliche Posen einzunehmen. So möchte man nicht im Familienalbum auftauchen

2. „Das Internet vergisst nichts“
Ist ein unvorteilhaftes Bild erst einmal hochgeladen, ist es schwierig, es wieder zu entfernen. Wer sich später nicht vor dem Arbeitgeber rechtfertigen möchte, sollte lieber auf Partyfotos verzichten.

3. Teure Missgeschicke
Ein Bild veröffentlicht? Aber den seltsam grinsenden Jungen im Hintergrund vergessen? Spätestens, wenn derjenige rechtliche Schritte wegen des „Rechts auf das eigene Bild“ einleitet, hat sich der Schnappschuss nicht gelohnt.

Vorsicht auch mit Snapchat-Stories. Die kurzen Videoaufnahmen oder Bilder sind schnell für 200 oder mehr Menschen verfügbar. Oft sind es Schulkameraden und Bekannte aus der Umgebung. Das führt leicht zu großem Ärger, wenn sich Personen ungewollt dort wiederfinden.

Am besten vorher gut überlegen, ob und welche Fotos man von sich machen lässt und selbst geschossene Bilder erst wieder im nüchternen Zustand ins Internet laden.

Wie ist das bei euch? Lasst ihr euch im angetrunkenen Zustand fotografieren? Und habt ihr schon mal Ärger mit Partybildern gehabt?

Bildquelle: © gettyimages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.