Carrie

Pech im Spiel – Party gelaufen!

von Carrie am

Die Party war in vollem Gange. Viele Menschen, sehr viele sogar, tummelten sich auf den Fluren und in den Zimmern des Hauses. Ein paar tanzten, andere plünderten den Kühlschrank und wieder andere mussten den Abend auf der Toilette verbringen.

Ich tanze eigentlich sehr gerne. An diesem Abend zog es mich aber eher in ein Nebenzimmer. Dort standen überall  Flaschen herum, volle wie leere. Keiner wusste so recht, was wir mit uns anfangen sollten. Es war langweilig, das muss ich schon zugeben. Bis ein Kumpel herein gestolpert kam: In einer Hand eine Wodka-Flasche, in der anderen das Handy und in den Hosentaschen Würfel und Karten, wie wir später feststellten.

Von lustig zu peinlich in Nullkommanix

Er schlug vor, Trinkspiele zu spielen. Gesagt, getan. Wir starteten mit verschiedenen Würfelspielen, die alle ähnlich funktionieren: Würfelt jemand eine bestimmte Zahl, muss er trinken oder eben nicht. Das war zunächst auch ganz lustig,  und wir probierten noch weitere Spiele durch.  Da kommt schnell eine ganze Menge Alkohol zusammen, die man ohne diese Spiele nie so schnell getrunken hätte. Mit den entsprechenden Folgen: Bei einem Spiel ging es darum, Geschichten zu erzählen. Da wurden so einige ausgeplaudert, die wir bei klarem Verstand lieber anders erzählt oder für uns behalten hätten. Bereits nach kurzer Zeit konnten wir kompliziertere Spiele, bei denen man sich Zahlen- oder Kartenkombinationen merken muss, komplett vergessen.  Also spielten wir noch ein einfallsloses Würfelspiel – das weder  sinnvoll noch besonders lustig war.

Spätestens wenn’s weht tut, hört der Spaß auf

Zwei der Jungs wollten neue Getränke holen, als wir plötzlich ein lautes Poltern hörten. Die beiden waren böse die Treppe hinunter gefallen. Sie hatten längst die Kontrolle über sich verloren und nicht gemerkt, wie betrunken sie inzwischen waren. Das ist das Tückische an Trinkspielen: Man trinkt nicht nur schneller – und mehr, als man eigentlich will – sondern achtet auch weniger darauf, wie man sich fühlt, weil man voll beim Spiel dabei ist. Das kann dann nicht nur peinlich, sondern sogar gefährlich werden. Zum Glück hatten sich die beiden nichts gebrochen. Aber ein Schock war es schon.

Es mag vielleicht auf den ersten Blick spaßig sein, eine lahme Party mit ein paar Trinkspielen unterhaltsamer zu machen. Aber den restlichen Abend, wenn die Party endlich gut wird, und auch den nächsten Morgen kann man dann komplett vergessen.

Wie geht ihr mit den Trinkspielen auf Partys um? Merkt ihr, wenn ihr genug habt und lasst zwischendrin mal ein, zwei Runden aus? Teilt gerne eure Erfahrungen mit uns.

Bildquelle: © iStock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.