Claudia

Alkohol als Wahrheitsserum

von Claudia am

Es ist sicherlich der Wunsch eines jeden, mal einen geheimnisvollen Trank zu besitzen, der die Menschen dazu bringt, die Wahrheit zu sagen. Dunkle Geheimnisse von Freunden erfahren, Antworten auf Fragen zu bekommen, auf die man schon jahrelang wartet oder die Person, auf die man steht zu fragen, ob sie das gleiche für einen empfindet… Wo bekommt man so einen wunderbaren Trank bloß her? Eher wenige wissen, dass dieser Trank bereits frei erhältlich in jedem Supermarkt oder sogar Kiosk ist. Andere wiederum konnten die Wirkung dieses eigentlich weniger geheimnisvollen Serums bereits am eigenen Leibe erfahren oder an dem seiner Freunde. Die Rede ist natürlich vom Alkohol. So positiv und aufregend die Betitelung auch sein mag – so positiv fällt die Wirkung des Alkohols im wahren Leben meistens nicht aus. 

Hausparty an Silvester

Die Party fand wie jedes Jahr in der Wohnung eines Freundes statt. Doch dieses Mal war auch seine neue Freundin dabei, die er vor kurzem kennengelernt hat und die er uns nun vorstellen wollte. Wir haben uns alle gut verstanden und die Party war in vollem Gange. Weil die Wohnung ziemlich groß war, verteilten wir uns alle auf verschiedene Räume und spielten entweder Partyspiele oder unterhielten uns. Seine Freundin Vanessa blieb eine Zeit lang bei uns, während Jannik nochmal los gelaufen ist, um ein paar Freunde vom Bahnhof abzuholen. Vanessa hatte an dem Abend bereits viel getrunken, aber machte bis zu jener Aussage einen relativ nüchternen Eindruck: „Wisst ihr…“ fing sie an (vor versammelter Mannschaft von 10 Leuten) „… der Sex mit Jannik ist einfach schlecht.“ Stille. Stille. Noch mehr Stille. Vor allem peinliche Stille. Wir wussten nicht, ob wir anfangen sollten zu lachen oder weiterhin zu schweigen. Wir warteten darauf, bis Vanessa anfing zu lachen, aber das tat sie nicht. Und spätestens da, wo wir alle gedacht haben, es kann nicht mehr schlimmer werden, wurde es schlimmer. Sie lallte weiter viele Einzelheiten vor sich hin und realisierte nicht, was sie da gerade tat. Weil wir alle bereits auch etwas angetrunken waren, fingen wir an, laut zu lachen und konnten nicht mehr aufhören. So gemein es in dem Augenblick auch war, aber vor lauter Schock und Fassungslosigkeit wussten wir nicht, was wir anderes tun konnten, weil wir immer noch die Hoffnung hatten, sie würde Witze machen. Doch Vanessa rief: „Leute, das ist nicht witzig. Ich glaube, ich sag es ihm gleich.“

Ein ausgeplaudertes Geheimnis lässt sich nicht mehr zurücknehmen

Bevor die Situation noch mehr ausarten konnte, schnappte ich sie mir und ging mit ihr auf die Terrasse. Auf dem Weg dahin kam sie nur schwer voran und spätestens da wusste ich, dass sie viel zu viel getrunken hatte. Dennoch bestand sie darauf, noch mehr zu trinken, um Jannik die Wahrheit sagen zu können. Dabei wirkte das Wahrheitsserum schon lange. Ich riet ihr, das Gespräch mit ihm erst am nächsten Tag zu suchen, wenn beide nüchtern genug waren und vor allem alleine darüber sprechen konnten. Auch, wenn nun sowieso der gesamte Freundeskreis Bescheid wusste. Die anderen versuchte ich zu überzeugen, nichts in Janniks Anwesenheit zu erwähnen. Aber sie hatten bereits auch zu viel Wahrheitsserum intus. Vanessa begab sich in das andere Zimmer und erzählte nun auch allen anderen Verbliebenen von ihren intimen Problemen. Nach Janniks Ankunft fingen alle an zu lachen. Diese Hausparty war die unangenehmste, die ich je erlebt habe. Jannik hatte keine Ahnung, wovon die gesprochen haben, bis seine engsten Freunde ihn aufklären konnten. Ihm war die Situation so dermaßen unangenehm, dass er alle, bis auf seine Freundin, bat, nach Hause zu gehen. Am nächsten Morgen konnte Vanessa sich an nichts erinnern (auch eine der ungünstigen Folgen des Wahrheitsserums) und Jannik war immer noch wütend. Die beiden konnten die Situation untereinander glücklicherweise klären, aber die Geschichte wird in seinem Freundeskreis unvergessen bleiben…

Das Wahrheitsserum Alkohol bewirkt nicht nur, dass man geradeheraus das sagt, woran man gerade denkt oder was man fühlt, sondern auch, dass man jegliches Schamgefühl verliert und die eigene Hemmschwelle maßlos übertrifft. Am nächsten Morgen kann man sich dann meistens an nichts mehr erinnern, obwohl man mit einigen Aussagen eventuell Menschen verletzt hat, die einem wichtig sind.

Wie ist das bei euch? Hab ihr auch schon mal miterlebt, wie jemand unter Alkoholeinfluss etwas erzählt hat, dass er normalerweise für sich behalten hätte? Oder habt ihr schon mal was ausgeplaudert, was ihr hinterher bereut habt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.