KDL-Blog

Billiges Bier im Supermarktregal – große Versuchung?

von KDL-Blog am

Im Vergleich zu vielen anderen Ländern und zu Lebensmitteln ist der durchschnittliche Preis für Bier und andere alkoholische Getränke in Deutschland niedrig. In Berliner Supermärkten kosten zum Beispiel 0,33 Liter Bier durchschnittlich 66 Cent, in München 55 Cent. Damit liegen die beiden deutschen Großstädte innerhalb der Top 15 mit den günstigsten Bierpreisen – von 70 untersuchten Städten weltweit.[1]

Und Stichwort Supermärkte: Dort gibt es hierzulande eine Auswahl an Bier, Wein und anderen alkoholischen Getränken. Hat der Supermarkt zu, bleibt immer noch die Tankstelle oder in Großstädten Kiosks, die bis in die Nacht oder sogar rund um die Uhr geöffnet haben. Auch, wenn dazu langsam ein Umdenken stattfindet (in Baden-Württemberg zum Beispiel darf zwischen 22 und 5 Uhr kein Alkohol verkauft werden): Alkohol ist in Deutschland an vielen Verkaufsstellen quasi immer zu haben und kostet nicht besonders viel. Sind wir damit ständig in Versuchung, Alkohol zu trinken? Und treibt das unseren Alkoholkonsum in die Höhe?

Was uns in Versuchung führen kann

Experten gehen davon aus, dass in Deutschland die große „Griffnähe“ von preisgünstigem Alkohol in Supermärkten und Tankstellen sowie die gezielte Werbung gerade Jugendliche in Versuchung führen.[2] Gerade für junge Menschen spielen die niedrigen Preise eine Rolle. Zwar darf man per Gesetz unter 16 gar keinen und erst ab 18 hochprozentigeren Alkohol kaufen. Aber man kann sich vorstellen, dass günstiges Bier es leichter macht, mehr zu kaufen und zu trinken, als wenn es sehr viel teurer wäre. Und nicht nur Bier ist vergleichsweise billig, auch eine Flasche Wodka gibt es für rund fünf Euro im Supermarkt.

Andere Länder, andere Regelungen

Unterschiede zu anderen Ländern zeigen sich bei den Möglichkeiten, Alkohol zu kaufen, und auch bei den Preisen: In den USA gibt es Bier und Wein nicht in allen Supermärkten oder nur zu bestimmten Zeiten. Hochprozentiges wird nur in bestimmten Verkaufsstellen angeboten. Auch die Bierflasche in der Hand auf dem Weg zur Party, was hier oft zum Straßenbild gehört, ist in Amerika verboten. Einige skandinavische Länder sind ebenfalls für ihre hohen Alkoholpreise und eine beschränkte Verfügbarkeit von Alkohol bekannt. In Schweden zum Beispiel gibt es Bier und Cidre (3,5%iger Apfelwein) im Supermarkt und an Tankstellen, alle anderen alkoholischen Getränke werden zu hohen Preisen nur im „Systembolaget“ verkauft, speziellen Geschäften, die zu normalen Ladenzeiten schließen.[3]

Größere Verfügbarkeit, höherer Konsum?

Deutschland ist ein sogenanntes Hochkonsumland: Es werden über 11 Liter Reinalkohol pro Kopf pro Jahr konsumiert. Das ist auf jeden Fall mehr als zum Beispiel in den USA (8,44 Liter) oder auch in Schweden (6,7 Liter), Finnland (9,72) oder Norwegen (6,12).[4] Aber trinken wir mehr, weil wir überall günstig Alkohol kaufen können? Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) sieht die große Verfügbarkeit und die niedrigen Preise durchaus mit als Gründe dafür, dass in Deutschland vergleichsweise mehr Alkohol getrunken wird.[5] Allerdings sagt die Trinkmenge allein noch nicht viel über das Trinkverhalten aus: Deutsche Jugendliche trinken zwar mehr als ihre Altersgenossen in anderen europäischen Ländern – gleichzeitig führt Deutschland aber nicht die Liste an, wenn es um regelmäßigen Konsum und wiederholtes Rauschtrinken geht. Da liegen wir bei 36 untersuchten Ländern in Europa eher im Mittelfeld.[6]

Wie gehen wir mit der Versuchung um?

Die größere Verfügbarkeit kann also schon zu erhöhtem Konsum führen – dann ist es umso wichtiger, sein Limit zu kennen. Dank Jugendschutzgesetz gibt es in Deutschland eindeutige Grenzen und Regeln für die Abgabe und den Verkauf von Alkohol in der Öffentlichkeit. Darüber hinaus kommt es auf jeden Einzelnen an, einen verantwortungsvollen Umgang zu entwickeln. Dafür ist es wichtig, informiert zu sein und aufeinander zu achten: Schaut euch an, was Alkohol für den Körper bedeutet, wie viel bzw. wenig man trinken darf, um im risikoarmen Bereich zu bleiben. Bleibt nüchtern, wenn ihr Autofahren wollt. Achtet auf euch selbst und Freunde und Bekannte. Auf unserer Website findet ihr für all das Infos, Selbsttests und Hilfe.

Bildquelle: © iStock / Nirad


MEHR ZUM THEMA:

ARTIKEL: „DER BÖSE ALKOHOL?!“

Alkohol ist zwar überall präsent und außerdem meist ziemlich frei verfügbar. Aber was und wie viel wir trinken bzw. ob wir überhaupt Alkohol trinken, entscheiden wir am Ende immer noch selbst. > zum Artikel

Wie viel geben wir für Alkohol aus?

ARTIKEL: ZAHLTAG IN DER STAMMKNEIPE

Was geben wir an einem Abend für Alkohol aus? Wie schwer oder leicht fällt uns das und ist das sinnvoll? Bloggerin Anna führt einen Abend lang Buch und kommt zu ihren ganz eigenen Erkenntnissen. > zum Artikel

 

[1] www.welt.de/reise/article143289954/Wo-man-in-Europa-am-guenstigsten-Bier-trinken-kann.html und http://www.goeuro.de/reisen/bierpreisindex-2016#cheapest_europe
[2] http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/komasauf-therapie-der-alkohol-ist-meine-freundin-die-grosse-liebe-a-647736-2.html
[3] https://hejsweden.com/die-schweden-und-der-alkohol/
[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_Alkoholkonsum
[5] http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Factsheets/100318_Factsheet_Alkohol_und_Jugendliche.pdf
[6] https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/
GBEDownloadsK/2015_2_alkohol_jugendliche.pdf?__blob=publicationFile