Lukas

ABGEFAHREN: 100 PROZENT AUF DER STRASSE, 0 PROMILLE IM BLUT!

von Lukas am

Autofahrt im Dunklen mit grellen Lichtern

Ein kalter Wintermorgen, irgendwo in Deutschland. Eine einsame, vereiste Landstraße, gesäumt von Eichen und Birken. An einen dieser Bäume schmiegt sich ein Wrack, das vielleicht mal ein Auto gewesen sein könnte. Stundenlang eingeklemmt in der Kälte, keine Menschenseele in der Nähe und mit starken Schmerzen? Hier könntest du liegen.

Nur ein Beispiel, wozu eine Unachtsamkeit, verursacht durch Alkohol am Steuer, führen kann. Ein Extrembeispiel, klar. Doch diese Situation – sei es ein schlimmer Unfall mit Personenschaden oder nur ein Kratzer im Lack – ist ganz einfach vermeidbar. Ohne Alkohol.

Eltern machen sich ja bekanntlich die größten Sorgen: „Fahr bloß nicht betrunken Auto. Und wenn dich jemand hackevoll mitnehmen will, bestell‘ dir unbedingt ein Taxi.“ Wer kennt das nicht? Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, wer sich nach einer guten Party nachts um vier noch an diese Ratschläge erinnert? Das sind wohl die Wenigsten. Und was macht man denn genau, wenn ein nicht mehr nüchterner Fahrer das Nachhausebringen anbietet?

ZUSAMMEN FEIERN, ZUSAMMEN FAHREN

Wenn ich merke, dass jemand sichtbar betrunken fahren will, versuche ich zuerst, mit demjenigen zu reden und – wenn das nicht hilft – möglichst den Zündschlüssel einzustecken.  Sicher ist sicher. Es liegt an dir, deiner besten Freundin oder deinem besten Freund auf die Finger zu schauen, wenn es darum geht, nach einer durchzechten Nacht nach Hause zu fahren.

Wie kommen wir also möglichst alle sicher nach Hause? Wir können uns mit dem Fahren abwechseln, uns auch mal von Eltern abholen lassen oder auf öffentliche Verkehrsmittel oder Taxis umsteigen.

Auf jeden Fall sollte im Voraus geklärt werden, wer fährt. Denn sonst denkt dein Freund, dass du heute fährst und du denkst er bleibt nüchtern… Am Abend selbst sind Missverständnisse oftmals vorprogrammiert und vermiesen die Stimmung. Ohne gegenseitiges Vertrauen nützt aber selbst die beste Planung nichts, wenn man sich nicht sicher sein kann, dass der Fahrer wirklich nüchtern bleibt.

Übrigens: Wenn du selbst nichts trinkst, fällt es dem Fahrer ebenfalls leichter, keinen Alkohol zu trinken. Gruppenzwang ist da ein Stichwort… und zu zweit verzichtet es sich besser als allein.

Die zwei wichtigsten Punkte sind gute Planung und Vertrauen. Beim Autofahren geht es schließlich um viel Verantwortung. Verantwortung, die im betrunkenen Zustand abgegeben wird. Es geht ja nicht nur um dein Leben, sondern auch um das der Mitfahrer oder anderer Verkehrsteilnehmer. Wenn wir an das Beispiel vom Anfang zurückdenken, muss gelten: Zu keinem Zeitpunkt Alkohol am Steuer!

Kennst du Leute, die sich angetrunken noch hinters Steuer setzen? Und wie stellst du sicher, dass du nach einer Party sicher nach Hause kommst? Schreib’ es hier in die Kommentare.


Bildquelle: © iStock