KDL-Blog

WARUM BETRUNKENE SELFIES KEINE GUTE IDEE SIND

von KDL-Blog am

Über 250 Millionen Treffer liefert die Instagram-Suche zum Begriff #selfie. Zu #me findet man auf der Plattform knapp 290 Millionen Ergebnisse. Damit gehören beide zu den Top-Hashtags auf Instagram. Wie viele Selbstporträts tatsächlich auf den Plattformen zu finden sind, lässt sich nur erahnen. Eins steht fest: Sie sind enorm wichtig. Es gibt aber ein paar Typen, die man unbedingt vermeiden sollte. Betrunkene Selfies gehören auf jeden Fall dazu.

Licht, Motiv, Körperhaltung und Mimik – wer das perfekte Selfie machen will, muss einiges beachten. Es scheint Naturtalente zu geben, bei denen das von Anfang an gut klappt. Viele müssen sich das aber mühsam erarbeiten, experimentieren und lange nach der Schokoladenseiten-Einstellung suchen. Und auch dann kommt man um Filter und etwas Nachbearbeitung nicht herum.

Mit steigender Promillezahl sinkt die Wahrscheinlichkeit für das perfekte Selfie.

3 GRÜNDE:

Schon bei geringen Promillewerten sehen wir schlechter. Bei 0,5 Promille geht man bereits von einer Verringerung der Sehleistung um etwa 15 Prozent aus. Und bis zum Rauschstadium verschlechtert sich das Sehen immer mehr. Beim Tunnelblick ist außerdem auch unser Blickfeld eingeschränkt.
Was später spontan rüberkommen soll, ist oft das Resultat mehrerer Versuche, und auch ein entspannt wirkender Gesichtsausdruck will gelernt sein. Aber schon nach wenigen Drinks kann es mit der Körperspannung und der Konzentration schwierig werden. Ab etwa 0,3 Promille, so viel wie eine mittelgroße Frau nach einem Glas Wein erreichen kann, verschlechtern sich Reaktionsvermögen und Aufmerksamkeit. Bei 0,8 Promille kämpfen die meisten mit Gleichgewichtsstörungen. Das sind keine guten Voraussetzungen für ein gutes Foto.
Hinter jedem Selfie, das wir von unseren Freunden oder Prominenten zu sehen bekommen, stecken unzählige misslungene Versuche. Wenn Gesichtsausdruck, Licht, Pose oder andere Details nicht stimmen, wird das Bild gelöscht und man versucht es mit einem neuen. Was sich einfach anhört, kann unter Alkoholeinfluss zum Problem werden. Denn schon ab 0,3 Promille lässt sich bei vielen Menschen eine abnehmende Kritikfähigkeit beobachten. Wer betrunken ist, ist häufig deutlich unkritischer als sonst. Andere Menschen, das eigene Spiegelbild und natürlich das Selfie erscheinen dann attraktiver als sie es im nüchternen Zustand tun würden. In so einem Moment kann es durchaus passieren, dass man ein peinliches Duckface postet, das eigentlich gelöscht gehört.

COMING-OUT SELFIES:  WAS WILLST DU DAMIT EIGENTLICH SAGEN?

Natürlich geht es bei Selfies nicht nur darum, sich im besten Licht zu präsentieren. Oder bei betrunkenen Selfies zumindest den Eindruck zu haben, es zu tun. Viele der Selbstporträts haben eine mehr oder weniger versteckte Botschaft. Wir wollen der Welt mitteilen, dass sich bei uns etwas tut. Das kann die neue Frisur, ein neuer Partner oder auch ein neuer Job sein.

Auch da ist das betrunkene Selfie nicht ungefährlich. Zum einen ist für die Betrachter bei offensichtlich betrunkenen Selfies erkennbar, dass man sich nicht unter Kontrolle hatte, während man eigentlich sagen wollte „Seht her, ich habe viel Spaß!“. Das kann für einen selbst je nach Motiv unangenehm oder peinlich werden. Ist der neue Freund auf dem Selfie aber der Ex einer Freundin und sie erfährt es durch das Bild, kann so ein Foto sogar für andere verletzend sein und dich in Schwierigkeiten bringen.

Selfies und Alkohol sind daher keine gute Kombination. Qualität und Inhalte lassen häufig zu wünschen übrig.

SELFIES KÖNNEN AUCH TOLL SEIN: SOMMERFOTOAKTION MIT BOTSCHAFT

Um eine Botschaft geht es auch in unserer Sommerfotoaktion. Wir wissen, dass die Mehrheit der Jugendlichen und jungen Erwachsenen ihr Limit kennt und verantwortungsvoll mit Alkohol umgeht. Das wollen wir zeigen – und zwar mit Bildern. Schickt uns eure Fotos und zeigt damit, dass euch Limit beim Alkohol wichtig ist. Betrunkene Selfies sind unerwünscht, sonst sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt auch was zu gewinnen.

Hier geht’s zur Sommerfotoaktion.


Bildquelle: View Apart / Fotolia


MEHR ZUM TEHMA:

Unscharfes Bild einer Straßenszene, das für Alkoholwirkung steht.FAKTEN: PROMILLE UND FOLGEN

So wirkt Alkohol: In unserer Übersicht kannst du nachlesen, wie sich eine bestimmte Promillezahl bemerkbar macht. > zur Website

 

2016-04-13_KDL Lexikon Grafik

LEXIKON-STORYS: CHARME

Welche Fotos wirken am besten? Wenn du ganz nüchtern bist oder solche auf denen du wenig oder sogar viel Alkohol getrunken hast? > zum Lexikon