Annika

DER BALL IST RUND UND ICH BIN BLAU?

von Annika am

Jubelnde Fußballfans mit Fahnen verschiedener Länder

Die Fußball-EM ist in vollem Gang. Überall gibt es wieder Public Viewing, und Zehntausende Fans pilgern in die Stadien. Die meisten feiern fröhlich und friedlich – aber was ist, wenn diese Stimmung kippt?

FAN-RANDALE STATT FANKULTUR

Ich werde nie vergessen, wie ich als Kind das erste Mal mit meinem Vater im Stadion des FC Bayern München war. Das war schon cool. Und die Stimmung beim Spiel war einfach der Wahnsinn. In der zweiten Hälfte geschah jedoch etwas Krasses. Einige Fans begannen Feuerwerkskörper zu zünden und in die Menge zu werfen. Was, jedenfalls in deutschen Stadien, streng verboten ist.

Aus gutem Grund: Das ist, verdammt noch mal, super gefährlich. Dass man vom Spiel bei all dem Rauch nichts mehr mitbekommt, ist zwar ärgerlich. Aber viel gefährlicher ist es, wenn man ahnungslos dasteht und plötzlich von einem Feuerwerkskörper getroffen wird. Schwere Verbrennungen oder noch Schlimmeres sind die Folge.

In anderen Fällen kommt es rund um Fußballspiele zu Schlägereien zwischen den Fans verschiedener Mannschaften oder Vandalismus in den öffentlichen Verkehrsmitteln auf der An- und Abreise. Auch bei Public Viewings sind oft Leute, die herumpöbeln. Oft überschatten diese Vorfälle das eigentliche Fußballspiel. Manchmal brechen Schiedsrichter sogar Spiele ab, wenn die Unruhen zu groß sind, und die Polizei muss einschreiten. Alles in allem keine schöne Erfahrung für die vielen Fans, die einfach nur das Spiel genießen möchten.

WELCHE ROLLE SPIELT DER ALKOHOL?

Alkohol ist nicht der einzige Grund, wieso es bei Fußballspielen zu Ausschreitungen wie diesen kommt. Er spielt aber in vielen Fällen eine Rolle. Er macht leichtsinniger und erhöht bei einigen Menschen die Bereitschaft für aggressives Verhalten. Durch den Alkohol kochen die Emotionen schnell hoch, egal, ob die eigene Mannschaft gewinnt oder verliert. Er erhöht also das Risiko, dass man selbst Gewalt ausübt – und genauso, dass Opfer von Gewalt wird, obwohl man selbst völlig unbeteiligt ist.

DIE FUSSBALLER ZEIGEN, WIE ES GEHT

Viele Fußballfans trinken gern Bier zum Spiel – egal, ob am Stammtisch, beim Public Viewing oder im Stadion. Das ist meiner Meinung nach (in Maßen) auch völlig okay – solange man nur etwas trinkt, weil man wirklich etwas trinken möchte und nicht, weil es alle machen oder weil es „irgendwie dazugehört“. Und wenn man seine Mannschaft lieber mit Apfelschorle anfeuert, ist das genauso in Ordnung.

Wenn ihr mit euren Freunden unterwegs seid und Fußball schaut, achtet ihr also am besten gegenseitig darauf, was und wie viel ihr eigentlich trinkt. Auch, wenn der Alkohol keinen von euch aggressiv macht, habt ihr so viel mehr vom Spiel. Bestes Beispiel: Die Spieler selbst. Denn die trinken vor dem Spiel bestimmt keinen Alkohol. Schließlich macht er beim Sport träge und langsam, die Muskeln wachsen nicht so gut – und dick macht er auch noch.

WAS SIND EURE ERFAHRUNGEN? Wie ist das mit Public Viewing und Trinken oder dem Besuch im Stadion? Habt ihr Tipps, um im Limit zu bleiben?

Was ihr tun könnt, wenn jemand unter Alkoholeinfluss aggressiv wird, erfahrt ihr in unserem Factsheet über Aggression.


Bildquelle: © VRD / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.