Jan

MEINE ABI-ZEIT: MOTTOWOCHE VS. LERNPHASE

von Jan am

Tafel mit Aufschrift Abi 2016

Nun ist es so weit. 12 Jahre Schule sind fast vorbei, nur noch ein letztes Mal für die Prüfungen ackern. Vorher wird bei uns noch mal eine Woche durchgefeiert. Im Folgenden berichte ich euch über den Abschluss meiner Schulzeit, nämlich die „Mottowoche“ und die anschließende Lernphase.

MOTTOWOCHE – WAS IST DAS?

In meiner allerletzten Schulwoche vor dem Abitur durften wir an meiner Schule die sogenannte Mottowoche feiern. Dazu kamen wir jeden Tag zu einem anderen Motto verkleidet zur Schule, feierten mit großer Musik- und Lichtanlage in der Pausenhalle und machten Polonaisen durch das Lehrerzimmer. Am Ende der Pausen mussten wir aber wieder pünktlich in den Unterricht.

BESOFFEN IN DER SCHULE?

Der eigentliche Tag ging meistens aber schon vor der Schule los. Schon zum Frühstück haben wir uns in kleineren Gruppen getroffen, um in Feier-Laune zu kommen. Einige haben hier auch das eine oder andere Bier getrunken. Eigentlich ist Alkohol in der Schule natürlich strikt verboten (aus gutem Grund) – trotzdem liefen einige auch tagsüber mit auffällig gefärbten Cola- oder O-Saft-Flaschen herum.

Die meisten haben den Tag aber ohne Alkohol verbracht oder erst nach der Schule etwas getrunken – die Woche ist schließlich auch so schon anstrengend genug. Das hat sich auf den Rest wohl positiv ausgewirkt: Im Vergleich zu den Jahrgängen vor uns trübten keine Alkohol-Ausfälle unsere Partystimmung und wir konnten an unseren letzten fünf Schultagen noch einmal richtig die gemeinsame Zeit genießen. Wäre ja schließlich auch schade, wenn man sich später nicht mehr an die Tage erinnern kann.

KEIN ALKOHOL – KEIN SPASS?

Nachdem ich mich von meiner anstrengenden Mottowoche erholt und gründlich ausgeschlafen hatte, stand die unumgängliche Lernphase für die Abiturprüfungen an. In dieser wollte ich komplett auf Alkohol verzichten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, in den richtigen Lern-Rhythmus zu kommen, konnte ich meinen Tagesablauf recht diszipliniert für mehrere Wochen durchziehen: mit frühem Aufstehen, einigen Lerneinheiten und sogar Sport zum Ausgleich (obwohl ich sonst nicht so der motivierteste Sportler bin).

Wenn ich abends Alkohol getrunken hätte, wäre es für mich unvorstellbar gewesen, zum Beispiel Sonntag morgens joggen zu gehen. Aber natürlich verbrachte ich die Zeit nicht nur mit Lernen, sondern ging auch abends mal raus, dann aber halt als „Fahrer“ für meine Freunde.

Jedoch hatte ich meistens genauso viel Spaß wie sie, die fast alle Alkohol getrunken haben, war im Gegensatz zu ihnen dafür am nächsten Morgen aber schon viel eher wieder fit.

FAZIT

Natürlich kann so ein Lebensstil wie in der Mottowoche nicht gesund sein und entsprechend war ich auch nach einer Woche sichtbar erschöpft. Viele haben deshalb auch während der Mottowoche nichts oder nur wenig getrunken. Aber auch die totale Abstinenz wie in meiner Lernphase ist für mich persönlich langfristig nicht die perfekte Lösung. Ich denke, jeder muss für sich selber die geeignete Mischung aus Feiern und Alkohol, Arbeiten und Lernen finden – und Feiern bedeutet ja auch längst nicht für jeden, Alkohol zu trinken :-).

WIE IST DAS AN EURER SCHULE? Dürft ihr so etwas wie eine Mottowoche veranstalten? Und wie verbringt ihr eure Lernphasen vor Klausuren in Schule oder Uni? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?


Bildquelle: © Marco2811 / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.