KDL-Blog

DEM „ALKOHOL-VERBRECHEN“ AUF DER SPUR

von KDL-Blog am

Illustration: Hände an Gitterstäben

Straftaten und Alkohol gehören irgendwie zusammen. Fast jeder kann nachvollziehen, dass die enthemmende Wirkung des Alkohols dazu führen kann, dass man etwas anstellt. Und die Vorstellung, dass sich manche Täter Mut antrinken, scheint auch nicht allzu abwegig. Gleichzeitig haben die meisten von uns gelernt, dass man unter Alkoholeinfluss nicht die besten Ideen hat. Das gilt natürlich auch für Straftäter.

BETRUNKENE EINBRECHER

Das Beispiel zweier junger Männer aus dem US-Bundesstaat Iowa führt das sehr deutlich vor Augen. Betrunken kamen sie wohl auf die Idee, in das Haus eines Mannes einzubrechen, der ein Verhältnis mit der Freundin eines der beiden gehabt haben soll. Sie wurden recht schnell gefasst. Das lag unter anderem auch an ihrer fragwürdigen Tarnung. Um beim Einbruch nicht erkannt zu werden, hatten sie sich nämlich die Gesichter vollständig mit schwarzem Filzstift angemalt. So saßen sie dann ein paar Straßen vom Haus des Opfers entfernt im Fluchtwagen.

comic Waschbär-Gangster mit einem Sack Geld

Auch in Deutschland ist ein ähnlicher Fall bekannt. Ein Wohnungsbesitzer in Berlin staunte nicht schlecht, als er in seiner Wohnung einen schlafenden Einbrecher auf dem Sofa fand. Der Mann war bei der Tat betrunken und dadurch müde geworden. Ob er wegen seines Alkoholpegels für schuldunfähig erklärt wurde, ist nicht bekannt. Möglich wäre es nach geltendem Recht aber. Wieso? Das erklärt euch Dr. Limit: > zum Video.

Ein Fall zum Gruseln: Der russische Serienmörder Alexander Jurjewitsch Pitschuschkin machte viele seiner Opfer betrunken, bevor er sie umbrachte. Dazu suchte er sich abgelegene Stellen in einem dunklen Park aus – und ein besonderes Lockmittel. Er gab zum Beispiel vor, sein geliebter Hund sei gestorben und bat die potentiellen Opfer, mit ihm ein Glas auf das Tier zu trinken.

PROHIBITION: ALS ALKOHOL ZUR SCHMUGGELWARE WURDE

Ein Alkohol-Verbrecher ganz anderer Art war der berüchtigte Gangsterboss Al Capone. 1920 trat in den USA ein landesweites Alkoholverbot, die sogenannte Prohibition, in Kraft. Damit waren Herstellung, Verkauf und Transport alkoholischer Getränke verboten.

Graffiti von Al Capone

Für Al Capone war die Prohibitionszeit eine wahre Goldgrube. Weil sich viele Amerikaner nicht an das Verbot hielten und die Nachfrage groß war, wurde Schmuggel von Alkohol zu einem lukrativen Geschäft. Auf waghalsigen Routen kam der Nachschub ins Land. Zwar waren rund 2.000 „Prohibitionsagenten“ im Einsatz, um Verstöße gegen das Verbot zu ahnden. Gegen das organisierte Verbrechen konnten sie aber nicht viel ausrichten.

1933 endete die „Durststrecke“ schließlich nach 13 Jahren. Al Capone saß zu diesem Zeitpunkt bereits im Gefängnis. Verurteilt wurde er wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche.


Bildquellen (von oben nach unten): ©gmmurrali / Fotolia, ©stjvir / Fotolia, ©Urbanhearts / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.