Joshua

FRANKREICH = WEIN, DEUTSCHLAND = BIER?

von Joshua am

Seit ungefähr sechs Wochen bin ich als Austauschschüler in Frankreich. Heute möchte ich deshalb über das Vorurteil schreiben, dass die Franzosen nur Wein trinken, während die Deutschen Bier bevorzugen.

Eins vorweg: Wenn ich etwas nicht mag, dann sind es Vorurteile. Ich bevorzuge es, unvoreingenommen auf neue Sachen zuzugehen und neue Erfahrungen zu sammeln. Und dennoch glaube ich, dass wir alle Vorurteile haben: Ich war zum Beispiel immer der Meinung, dass die Franzosen arrogant sind, keine anderen Sprachen sprechen und nur unter sich bleiben wollen. Das Gefühl bekam ich zum ersten Mal, als ich mit meiner Schwester und meinen Eltern vor einigen Jahren in Nizza an der Côte d‘Azur war. Ich sprach damals kein Französisch und versuchte es deshalb auf Englisch – erfolglos.

Doch zurück zum Alkoholkonsum. Da mir Frankreich nicht fremd ist, weiß ich schon länger, dass viele Franzosen gerne Wein und Champagner trinken. Was Bier angeht, wusste ich nicht wirklich Bescheid.

TRINKEN DIE FRANZOSEN WIRKLICH NUR WEIN?

In den letzten sechs Wochen hat sich mein Bild von Frankreich insgesamt sehr geändert. Ich wurde in Frankreich sehr herzlich aufgenommen und habe kein Problem damit, Anschluss zu finden. Denn in Wirklichkeit sind die Franzosen sehr freundliche Menschen, mit denen man viel Spaß haben kann.
Doch nun zu dem Klischee „In Frankreich trinkt man ausschließlich Wein, in Deutschland Bier“. Ich bin der Meinung, das lässt sich auf keinen Fall verallgemeinern. Ich habe mich gestern mal mit meinem Gastvater und meinem Gastbruder darüber unterhalten. Wir sind zu dem Fazit gekommen, dass das Klischee zum einen stimmt und zum anderen auch nicht.

Statistisch gesehen ist da aber tatsächlich etwas dran:

  • Wein macht 56 % der gesamten Menge an reinem Alkohol aus, die ein Franzose im Durchschnitt pro Jahr trinkt. In Deutschland sind nur 28 % der Gesamtmenge an Alkohol Wein.
  • Beim Bier ist es genau umgekehrt: In Deutschland macht Bier 54 % der Menge an Alkohol aus, die eine Person durchschnittlich im Jahr trinkt, in Frankreich nur 19 %.*

Die Franzosen trinken also deutlich mehr Wein als Bier, die Deutschen mehr Bier als Wein.

UND WIE SIEHT DAS IM ALLTAG AUS?

In beiden Ländern gehört Alkohol in vielen Situationen irgendwie dazu, sei es beim Kochen, um den Geschmack zu verbessern, oder anschließend zum Essen eine gute Flasche Wein. Das kenne ich persönlich aus Deutschland und Frankreich sehr gut… Letzte Woche hatte zum Beispiel meine Gastschwester Geburtstag, da wurde dann nicht an Alkohol gespart. Angefangen mit Champagner gab es zu jedem Gang eine neue Flasche Rotwein und zu guter Letzt Weißwein zum Dessert.

Was den Bierkonsum in Deutschland angeht, dazu kann ich auch aus eigener Erfahrung nur sagen, ja das ist durchaus wahr. Das Feierabendbier zum Beispiel gehört in Deutschland für viele schon sehr zum Alltag, während es in Frankreich definitiv nicht normal ist. Deshalb glaube ich nicht, dass in Frankreich auch nur annähernd so viel Bier konsumiert wird wie in Deutschland. Hin und wieder werden mal ein oder zwei in einer Bar getrunken, aber das war es dann auch schon wieder.

Ich denke, das liegt auch daran, dass Frankreich selbst viel weniger Bier produziert, und bekanntlich schmeckt Selbstgemachtes immer besser ;-).

KLISCHEE ADÉ?

Ich persönlich bin bei dem Thema übrigens kein lebendes Klischee. Ich trinke gerne mal ein oder zwei Bier mit Freunden am Wochenende oder auf einer Party – seitdem ich in Frankreich bin aber gerne auch mal einen Schluck Wein zu einem guten Essen.

Trotzdem finde ich, dass zu viel Alkohol in beiden Ländern getrunken wird. Deshalb bin ich der Meinung, zwischendurch mal Wasser oder Saft schadet auch nicht. Was außerdem nicht schadet: sich das eine oder andere Klischee mal genauer anzusehen :-).

WAS SIND EURE ERFAHRUNGEN ZU WEIN IN FRANKREICH UND BIER IN DEUTSCHLAND?


MEHR ZUM THEMA ERFAHREN:

Quellen:

*) WHO Global status report on alcohol and health 2014, online abrufbar unter www.who.int/iris/bitstream/10665/112736/1/9789240692763_eng.pdf. Die Zahlen gelten jeweils für das Jahr 2010.


Bildquelle: © pincasso / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.