Lucas

ALKOHOL UND DAS LIEBE GELD

von Lucas am| 1 Kommentar

Ein Jugendlicher hält eine leere Geldbörse in den Händen

Ich habe mich neulich gefragt, wie viel Geld die Leute um mich herum eigentlich für Alkohol ausgeben. Es ist tatsächlich eine ganze Menge –  aber wer gibt wo wie viel aus?

Eine spannende Frage, auf die ich keine Antwort gefunden habe. Deshalb habe ich mich an einem Samstag mal auf den Weg gemacht, um mir Klarheit zu verschaffen.

1. STATION: DIE BAR

In der Bar, in der ich nebenbei arbeite, wird frühestens mittags getrunken, meistens Bier zum Essen. Als um 19 Uhr meine Schicht vorbei ist, habe ich zwei Gläser Wein, schätzungsweise 15 Bier und zwei Cocktails serviert. Grob überschlagen macht das etwa 70 Euro. Ich überlege, wie viele Bars es wohl in Berlin-Friedrichshain noch so gibt. Es müssen mindestens hundert sein, und der Abend fängt gerade erst an. Wenn die ungefähr das gleiche einnehmen… naja, rechnet selber. Mit dieser großen Zahl im Kopf gehe ich weiter.

2. STATION: DER SPÄTI (KIOSK)

Vor dem Späti trinken vier Männer Bier und witzeln ausgelassen miteinander herum. Der Laden brüstet sich damit, jederzeit 99 verschiedene Biersorten im Angebot zu haben. Dieses Versprechen bestätigen dutzende farbige Etiketts um grüne und braune Flaschen im Kühlschrank. Das meistverkaufte Bier kostet 90 Cent, der Inhaber sagt, viele nähmen es sich mit in den Park gegenüber. Es gibt sogar eine kleine Schlange, jeder der Kunden hält mindestens ein Bier in der Hand.

In den ungefähr zehn Minuten, in denen ich im Laden bin, kaufen die Leute 14 Bier, eine Flasche Wein sowie mehrere kleinere Flaschen Kräuterschnaps. Eine Summe von insgesamt ca. 32 Euro.

3. STATION: DER PARK

Die Sonne ist zwar schon untergegangen, aber überall sitzen noch Menschen. Fast alle haben Bier oder eine Flasche Schnaps in der Runde. Die Stimmung ist ausgelassen, zwei Männer spielen Gitarre und singen. Auf dem Boden liegen viele leere Flaschen herum, die von Flaschensammlern aufgehoben werden. Ich beschließe, einem von ihnen zu folgen. Er führt mich direkt zu meiner vierten Station.

4. STATION: DER SUPERMARKT

Im Supermarkt angekommen, holt sich der Sammler von seinem Kleingeld eine Flasche Korn für 4,49 Euro. Ein fast schon lachhafter Preis, wenn man bedenkt, dass es genug ist, um sich eine Alkoholvergiftung anzutrinken. Die anderen Kunden sind größtenteils junge Leute, die sich Bier, Tequila oder Wodka kaufen. Meistens mit einer Limonade oder einem Saft zum Mischen. Sie zahlen ungefähr 10 bis 12 Euro und machen direkt beim Verlassen des Geschäfts ihr Bier auf und prosten sich zu.

UND FÜR WELCHE STATION ENTSCHEIDE ICH MICH?

Nach diesem Abend habe ich gemerkt, es wird überall getrunken. Der Preis entscheidet, wer wo trinkt. Auf dem Nachhauseweg denke ich darüber nach, wo ich selbst eigentlich am liebsten trinke und wie der Preis mein Trinkverhalten verändert.

Ich glaube, meine liebste Art Alkohol zu konsumieren, ist in einer Bar. An einem Abend zahle ich so zwischen 10 und 20 Euro. Ich sitze dann meistens ein paar Stunden mit meinen Freunden zusammen und wir unterhalten uns über alles, was uns so in den Kopf schießt. Auch wenn der Preis relativ hoch ist, so habe ich doch eine angenehme Atmosphäre.

Das „billige“ Trinken zwischen Tür und Angel, also auf dem Weg zur Bahn oder so, mag ich persönlich nicht. Es fehlt mir die Gemütlichkeit und ich fühle mich abgehetzt. Wichtig ist auf jeden Fall, immer im Limit zu bleiben, denn volltrunken zu sein ist weder in der Bar, im Supermarkt noch zu Hause ein Spaß. Und den Geldbeutel schont man auch.

UND IHR? HAT DER PREIS VON ALKOHOL EINEN EINFLUSS DARAUF, WO IHR IHN TRINKT?


Bildquelle: © slasnyi / Fotolia

Ein Kommentar zu: ““ALKOHOL UND DAS LIEBE GELD”

  1. Avatar

    Leon

    Hallo 🙂

    ich selber trinke zwar keinen Alkohol aber was mich auch immer davon abgehalten hat Alkohol zu trinken war der Preis. Wenn ich mit Freunden in eine Bar gehe und meine Cola trinke bezahle ich dafür sagen wir mal 3-4 Euro (was natürlich schon sehr teuer ist aber so ist das ja immer in Bars^^) Meine Freunde kaufen sich dann Cocktails und sind dann meistens mit 5 Euro pro Cocktail dabei und trinken oft eher so 3 oder 4 Stück wo wir dann bei circa 20 Euro wären. [Hinweis: Kommentar wurde von der Redaktion bearbeitet; Grund: Äußerungen zu illegalen Drogen werden nicht veröffentlicht; für Informationen & Diskussionen dazu: https://www.drugcom.de/?id=start nutzen] meine Freunde sind nach den Cocktails meist leicht angetrunken und haben dann circa 20 Euro bezahlt … Wenn wir uns so privat zu Hause treffen tranken sie früher immer so zu 4 eine Flasche Berentzen für circa 6 Euro … und dazu noch ein wenig Vodka (Preis sagen wir mal 3 Euro weil sie halt nicht die ganze Flasche trinken) und dazu dann jeder noch so 3 Bier das dann schon so 3-4 Euro pro Person sind.

    Gruß

    Leon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.