KDL-Blog

Promille International: Trinken wie Gott in Frankreich?

von KDL-Blog Team am

Champagner zum Frühstück, Wein zum Mittagessen, abends ein Cognac: In Frankreich gehört Alkohol genauso dazu wie Baguette, Camembert und Croissants. Alles Klischees oder ist da was dran? Fünf Fakten zum Alkoholkonsum in Frankreich und was die Franzosen in puncto Alkohol von uns unterscheidet.

1. Nicht mehr, aber anders: Frankreich ist eine Weinnation.

Wein_©ChristianDelbert_FotoliaBeim „Wie viel?“ sind wir uns sehr ähnlich. Laut WHO-Statistik haben die Franzosen im Zeitraum 2008 bis 2010 jährlich 11,8 Liter reinen Alkohol konsumiert. In Deutschland waren es 11,3*.

Ende der 1960er Jahre sah das noch anders aus. Kein Volk der Welt trank damals mehr Wein und Schnaps. Auf rund 28 Liter reinen Alkohol kamen die Franzosen im Jahr. Doppelt so viel wie die Bürger in der Bundesrepublik Deutschland**. Seitdem hat sich also viel getan.

Während wir Deutschen Bier bevorzugen, greifen die Franzosen eher zur Weinflasche. Wein macht bei unseren westlichen Nachbarn mehr als die Hälfte des konsumierten Alkohols aus. Produkte aus dem eigenen Land sind besonders beliebt. Davon gibt es mehr als genug. 2014 war Frankreich der größte Weinproduzent weltweit. Rund 46,2 Millionen Hektoliter wurden hergestellt, mehr als 6 Milliarden Flaschen.

2. Kampf gegen das Rauschtrinken: kein Alkohol (mehr) für Minderjährige

Altersfreigabe_©kamasigns_FotoliaIn Frankreich darfst du ab 18 Jahren Alkohol kaufen und konsumieren. Ausnahmen zum Konsum gibt es, wenn Erziehungsberechtigte dabei sind. Diese Altersgrenze gibt es seit 2009. Sie wurde von der Französischen Nationalversammlung als Maßnahme gegen das Rauschtrinken unter Jugendlichen eingeführt – genau wie das Verbot von Tabak für Minderjährige. Vorher galten die gleichen Regelungen wie bei uns. Bier und Wein ab 16, Hochprozentiges ab 18 Jahren

3. Alkoholwerbung: Bier schmiedet keine Männerfreundschaften.

Freunde_©lassedesignen_FotoliaStrenge Gesetze gelten in Frankreich auch für die Alkoholwerbung. TV- und Kinospots gibt es gar nicht, für andere Medien gibt es Einschränkungen. Produktinformationen sind zugelassen. Werbung, die Alkohol mit einem positiven Lebensgefühl verbindet, ist verboten. Ein Werbespot, in dem dir vermittelt werden soll, dass Bier zu einer Männerfreundschaft dazugehört, wäre da gar nicht denkbar.

4. Alkohol im Straßenverkehr: Einmal pusten, bitte!

Pusten_©olly_FotoliaSelbstkontrolle ist in Frankreich besonders wichtig. Deshalb soll jeder Auto- und Motorradfahrer einen Alkohol-Schnelltest im Fahrzeug haben. In Discotheken und Bars bekommst du zwischen 2:00 und 7:00 Uhr morgens sogar ein Testpaket kostenlos. So kannst du überprüfen, ob du noch fahren darfst.

Trotzdem sind Verkehrsunfälle bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren die häufigste Todesursache. Ein Viertel der Unfälle geschieht nach übermäßigem  Alkoholkonsum.

Ähnlich wie in Deutschland gibt es in Frankreich eine Probezeit für Fahranfänger. In dieser Zeit  gilt eine Grenze von 0,2 Promille, danach sind es 0,5. Wer mit mehr erwischt wird, riskiert, dass der Führerschein für bis zu drei Jahre ausgesetzt wird.

Übrigens: Auch Touristen wird für ihre Fahrten durch Frankreich ein „éthylotest“ empfohlen. Man bekommt ihn an Tankstellen, in Supermärkten oder bei Apotheken.

5. Kontrollen für Busfahrer: Sicher auf dem Schulweg

????????Französische Schulkinder fahren sicher. Seit dem 1. Januar 2010 ist für alle neuen Schulbusse eine Wegfahrsperre, ein sogenannter „Alko-Lock“ (von engl. to lock = abschließen), Vorschrift. Dieses Alkohol-Messgerät ist direkt an die Zündvorrichtung des Busses gekoppelt. Erst wenn der Fahrer ins Röhrchen gepustet hat, startet der Bus – oder auch nicht. Ab 1. September 2015 müssen auch alle älteren Schulbusse mit einer Wegfahrsperre nachgerüstet sein.

Hast du auch schon mal etwas Interessantes zum Thema Alkohol in Frankreich beobachtet?

Schreib uns einen Kommentar.


Quellen:

*Diese Zahlen gelten für den Zeitraum von 2008-2010. Quelle: World Health Organisation 2014

**DER SPIEGEL 49/1969: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45317832.html

Bildnachweise (von oben nach unten): © javier brosch – Fotolia.com, © Christian Delbert – Fotolia.com, © kamasigns – Fotolia.com, © lassedesignen – Fotolia.com, © olly – Fotolia.com,© Magalice – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.