Holm

Wo mehr Alkohol drin ist – die Quiz-Auflösung

von Holm am| 2 Kommentare

In meinem letzten Videoblog habe ich in einer Umfrage das Wissen zum Thema Alkohol überprüft. Es ist oft gar nicht so leicht abzuschätzen, in welchem Getränk wie viel Alkohol drin ist. Dafür gibt es die Volumenprozentangabe (%-Vol.) auf allen Flaschen. Diese zeigt an, wie viel von der Flüssigkeit in der Flasche Alkohol ist.

Meine Frage war: Wo ist mehr Alkohol drin? In zwei cl (Zentiliter) Wodka mit 38 %-Vol. oder in einem handelsüblichen 0,33 Liter Biermixgetränk mit 2,5 %-Vol. Tatsächlich hat weit über die Hälfte diese Frage falsch beantwortet. Außerdem wussten im Schnitt eher die älteren Befragten die richtige Antwort, während die jüngeren sich auch noch in nebulöse Erklärungen verstrickt haben.

Zeit für Aufklärung

Wie kommt es dazu, dass so viele mit ihrer Antwort falsch liegen? Das liegt wohl vor allem daran, dass in beiden Getränken fast gleich viel reiner Alkohol enthalten ist. Das Biermixgetränk beinhaltet aber 0,5 Gramm mehr reinen Alkohol, deshalb war das die richtige Antwort. Und das obwohl die Vol.-%-Angabe sehr viel kleiner ist (2,5%) als die vom Schnaps (38%). Volumenprozent geben die Menge eines Stoffes (Alkohol) in einem Volumen (Inhalt einer Flasche) an. Ehe wir hier aber ganz tief einsteigen und alle komplett verwirrt sind (Die Dichte von Alkohol ist übrigens auch geringer als die von Wasser…), steigen wir auf eine einfachere Angabe um: Das Standardglas.

In beiden Getränken ist etwa ein halbes Standardglas reiner Alkohol enthalten. Ein volles Standardglas sind also vier Zentiliter Wodka (38%-Vol.) oder zwei Biermischgetränke.

Eine Liste für eine bessere Übersicht eurerseits gibt’s hier. 

Natürlich spielt die Frage provokant mit den %-Vol.-Angaben und diente vor allem dazu, zum Nachdenken anzuregen.

Wenn ihr einen Shot trinkt, dann ist der Inhalt meist bitter und man bemerkt den Alkohol. Biermischgetränke oder Alkopops schmecken süß und der Alkohol lässt sich kaum wahrnehmen.

Alkopops und Biermischgetränke

Bei der Umfrage haben viele Biermischgetränke mit Alkopops gleichgesetzt. Obwohl es Gemeinsamkeiten zwischen diesen Getränken gibt, so gibt es doch auch ganz schöne Unterschiede. Für Alkopops gibt es sogar ein eigenes Gesetz, das Alkopopsteuergesetz. Das besagt, dass für Alkopops eine Sondersteuer gezahlt werden muss. Das Steuergesetz wurde schon im Jahr 2004 eingeführt und soll vor allem Jugendliche vor zu hohem Alkoholkonsum schützen. Denn Alkopops können es ganz schön in sich haben. Eine Spirituose wird mit einem anderen Getränk, meist Limo oder Cola gemischt und vom Hersteller als Fertiggetränk angeboten. In Alkopops ist also immer Schnaps enthalten. Beim Biermixgetränk ist dagegen Bier und (meist) Limo (oder auch Cola) gemischt.

Ein Shot (Kurzer) mag zwar geringfügig weniger reinen Alkohol enthalten als die Flasche Biermixgetränk, aber die geringe (Gesamt-) Flüssigkeitsmenge ist das viel größere Problem. An so einem Mixgetränk trinkt man eine Weile, bis es leer ist. Einen Shot stürzt man meist schnell herunter, und manche dann noch einen und noch einen… dann knallt der Alkohol geballt ins Gehirn und knockt euch aus: Limit verpasst, das kann echt nach hinten losgehen.

Überblick behalten

Ihr merkt, es ist gar nicht so leicht einen Überblick über die Mengen zu behalten. Das ist auch der Grund für die durchwachsenen Umfrageergebnisse. Keiner weiß mehr so recht Bescheid. Aber ich muss auch zugeben: Mit unseren beiden Getränken, die fast gleich viel Alkohol enthielten, haben wir es euch auch ganz schön schwer gemacht. Danke an alle Beteiligten fürs Mitmachen.

Mein Tipp: Checkt unsere Liste, das Rechnen in Standardgläsern ist viel einfacher.

2 Kommentare zu: “Wo mehr Alkohol drin ist – die Quiz-Auflösung”

  1. Avatar

    Frank Lavario

    Mach doch mal ein Quiz mit Mon Chéri vs. Bier. Ich frage mich das manchmal ernsthaft. Wenn jemand eine ganze Packung Mon Cheri oder Weinbrandbohnen isst, z.B. 16 Pralinen mit je 0,25 cl Flüssigkeit mit 38% Alkohol, dann sind das auch so viele Gramm Alkohol wie in 2 kleinen Schnapsgläsern. Gab es nicht mal die Werbung von Ritter Sport, dass man 57 Tafeln Ritter Sport Rum essen muss, um fahruntüchtig zu sein? Oder war das in einer Comedy -Show?

  2. Avatar

    kdl-Team

    Das ist eine interessante Frage, die du stellst – und eine, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Denn der Alkoholgehalt in Pralinen variiert von Produkt zu Produkt und außerdem wird er nicht in Volumenprozent (Vol.-%) angegeben, wie bei alkoholhaltigen Getränken, sondern in „Massenprozent“. Eine allgemeingültige Aussage, die für alle alkoholhaltige Schokoladenprodukte gilt, lässt sich also nicht treffen, zumal bei der Berechnung des Promillewertes ja auch noch das Körpergewicht und das Geschlecht des Konsumierenden ins Spiel kommt, außerdem die Konsumzeit. Auch Hersteller von alkoholhaltigen Pralinen werden manchmal gefragt, ob man von ihren Produkten betrunken werden könne. Die Zeitung Apotheken Umschau (Link: http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Nachgefragt-Wird-man-von-Weinbrandbohnen-betrunken-6236.htmlhat einmal beim Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. nachgefragt und berechnet, dass ein 75 kg schwerer Mann „etwa 40 bis 50 Weinbrandbohnen“ essen müsse, um über die 0,5-Promille-Grenze zu kommen, die im Straßenverkehr gilt. Diese Pralinenmenge wird als sehr hoch eingeschätzt. Es würde einem wahrscheinlich übel von den ganzen Pralinen, bevor man betrunken wird. Aber: Für unter 21-Jährige sowie für Fahranfänger in der Probezeit gilt die Null-Promille-Grenze. Außerdem kann unter Umständen auch schon die 0,3-Promille-Grenze herangezogen werden, zum Beispiel bei Unfällen (relative Fahruntüchtigkeit). Mehr Infos dazu unter Alkohol und Straßenverkehr (Link: http://www.kenn-dein-limit.info/alkohol-im-strassenverkehr.html). Vor diesem Hintergrund ist dann doch Vorsicht geboten beim Konsum von alkoholhaltigen Pralinen. Zum Glück gibt es ja auch viele leckere alkoholfreie Sorten.          

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.