Michel

Männlein, Weiblein – und das Mädchenbier.

von Michel am

Es sind 25°C, die Sonne scheint. Mit einer Gruppe Freunden bin ich an die Weser gefahren, um das Wetter zu genießen. Wir stoßen mit Bier an, ich habe mir auf dem Weg vom Kiosk ein Radler gekauft. 

„Du kannst auch ein Bier haben!“, höre ich, als ich meins aufmache. Was ist falsch mit dem Radler frage ich mich?

Hier ein kurzer Überblick von verbreiteten Meinungen:

– „Es ist nicht männlich, wenn man Biermischgetränke trinkt.“ 

– „Das sind keine richtigen Biere.“

– „Biermischgetränke sind was für Leute, die eigentlich kein Bier mögen, es aber trotzdem trinken wollen.“

Trinkt man als Junge ein Mischbier, muss man mit einem Spruch dieser Art rechnen. Das ist so. Aber warum?

Du trinkst wie ein Mädchen

Biermischgetränke kennt ihr vielleicht auch unter dem Namen „Mädchenbiere“. Bier mit Holunder oder Bier mit Grapefruit zum Beispiel. Sie sind süßer als normale Biere und haben meist auch einen niedrigeren Alkoholgehalt.

Was mich stört: Das Wort „Mädchenbier“ hat etwas Wertendes an sich. Im Zusammenhang mit „etwas wie ein Mädchen tun“ – zum Beispiel „du trinkst wie ein Mädchen“ – wird das deutlich.

Deswegen haben wir die Erwartungshaltung, dass wie selbstverständlich nur Mädels „Mädchenbier“ trinken, Jungs hingegen lieber beim „richtigen“ Bier bleiben und Biermischgetränke eher meiden.

Das sehe ich problematisch, weil Männlein und Weiblein dadurch den Zwang spüren könnten, sich für oder gegen „Mädchenbier“ zu entscheiden, nur um den Erwartungen gerecht zu werden. Bewusst oder unbewusst. Egal ob die Person eigentlich das eine oder das andere Bier trinken möchte. Oder auch gar kein Bier.

Nicht beeinflussen lassen

Aus meinem Freundeskreis weiß ich, dass die Frauen eher zu „Mädchenbier“ greifen und die Männer eher zu dem herberen „normalen“ Bier. Deswegen kann ich aus meiner eigenen Erfahrung bestätigen, was die problematische Erwartungshaltung zum „Mädchenbier“ angeht.

Ich glaube zwar auch, dass Geschmack bei der Entscheidung eine Rolle spielt, dennoch haben solche Vorurteile sicher einen Einfluss auf uns.

Ich kann nur empfehlen, dass man sich davon nicht beeinflussen lässt. Auch wenn das leichter gesagt, als getan ist. Aber wir sollten alles dafür tun, dass solche Klischees nicht verbreitet werden und wir so leben wie wir wollen. Also: Bleibt euch selbst treu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.