Franka

Alkohol ist keine Ausrede

von Franka am| 1 Kommentar

„Ich war betrunken!“, höre ich immer wieder als Entschuldigung. Egal ob eine Blamage bei der Betriebsfeier oder das Fremdknutschen – wir geben gerne dem bösen Alkohol die Schuld.

Wenn wir es mit dem Trinken übertreiben, werden wir offenherziger, lauter, hemmungsloser. Aber: Eigentlich erledigt gar nicht der Alkohol diese bösen Dinge, sondern wir. Durch Alkohol suchen wir häufig das Risiko und können Situationen nicht mehr richtig beurteilen.

Alkohol kann viel kaputt machen. Und ich rede hier nicht von einem ganzen Leben durch eine starke Abhängigkeit, sondern von den alltäglichen Dingen wie Freundschaften und Beziehungen. Im angetrunkenen Zustand tun wir gelegentlich Dinge, die wir danach bereuen. So ist es auch bei einer guten Freundin von mir passiert:

Helene* führt wie so viele Studenten eine Fernbeziehung. Ein bis zwei Mal im Monat sieht sie ihren Freund, die restliche Zeit verbringt sie alleine. Natürlich kommt dabei hin und wieder das Bedürfnis nach körperlicher Nähe auf. Sie liebt aber ihren Freund und möchte ausschließlich seine Nähe genießen.

Wie es hätte laufen können?

Sie hätte ihn angerufen, mit ihm telefoniert, den Klang seiner Stimme genossen und sich anschließend mit Freunden in einer Bar getroffen, um auf andere Gedanken zu kommen. Dann wäre sie ins Bett gegangen. Ich hätte mir so sehr gewünscht, dass der Abend auf diese Weise verlaufen wäre. Für sie, aber auch für ihren Freund.

Wie es tatsächlich gelaufen ist?

Sie hat ihn angerufen, mit ihm telefoniert, den Klang seiner Stimme genossen und sich anschließend mit Freunden in einer Bar getroffen, um auf andere Gedanken zu kommen. Anschließend sind sie weitergezogen in einen Club. Es wurde getrunken, getanzt und geflirtet. Und während sie den Alkohol trank, schwemmte sie alle Gedanken an den Freund davon und verlor auch ihre Hemmschwelle. Sie ging ins Bett, aber nicht alleine.

Der Rest der Nacht ist Geschichte. Und zwar eine ziemlich hässliche, unendliche Geschichte, die ihr auch jetzt noch nachhängt. Denn ihre Beziehung hängt jetzt am seidenen Pfaden. Das Argument „Ich war betrunken“ rutscht auch ihr dabei über die Lippen. Aber ist das wirklich ein Argument? Ihr Freund sagt nein, ich sage nein, sie selbst sagt nein. Der Abend wäre ohne Rausch anders gelaufen. Die Verantwortung dafür trägt meine Freundin jetzt ganz alleine. Klingt irgendwie mies, ich weiß! Ihr Freund versucht ihr zu verzeihen. Ich wünsche mir für die beiden, dass das klappt. Ich selbst könnte es aber nicht verzeihen und schon gar nicht vergessen – egal ob Alkohol dabei im Spiel war oder nicht.

Wir machen die Fehler – nicht der Alkohol!

In kleinen Mengen wirkt Alkohol entspannend, doch schnell ist die Grenze überschritten und man wird risikofreudig. Das Urteilsvermögen nimmt ab. Natürlich lässt sich diese Wirkung des Alkohols auch an diesem einen Abend beobachten. Aber machen wir es uns damit nicht zu einfach? Ich glaube, dass wir den Alkohol oft als Ausrede nutzen. Wenn ich mich auf einer Party blamiere, dann habe ich es mit dem Alkohol übertrieben. Natürlich lässt Alkohol die Hemmungen fallen, aber die Hemmschwelle nach dem nächsten  Glas zu greifen, die überschreiten wir selbst. Diese Verantwortung müssen wir selbst übernehmen.

Was denkt ihr? Trägt Alkohol eine Teilschuld am Fremdgehen oder ist das nur eine faule Ausrede? 

 

* Name wurde von Redaktion geändert.

Ein Kommentar zu: ““Alkohol ist keine Ausrede”

  1. Avatar

    Luisa

    Meiner Meinung nach ist Alkohol nur eine faule Ausrede, wenn man fremd gegangen ist. Denn häufig äußern sich die eigentlichen Gedanken und das, was sich als tiefer Wunsch in uns regt in den Auswirkungen von Alkoholkonsum. Wenn Helene ihrem Freund wirklich geliebt hätte, bin ich der Meinung, hätte sie auch auf den anderen Mann verzichten können. Die Lust und vielleicht auch das Verlangen nach Sex scheint größer gewesen zu sein, als ihre Hemmungen und durch die vernebelten Sinne durch den Alkohol sind diese auch zum Ausdruck gekommen. Wenn man den Wunsch nach Sex nicht hat, dann wäre es gewiss nicht zu solch einem "Ausrutscher" gekommen. An dem Sprichwort "Betrunkene und Kinder sind die ehrlichsten" ist sehr viel Wahres dran und passt gut zu meiner Argumentation. Alkohol als Grund für Fremdgehen zu nennen ist demnach für mich nur eine faule Ausrede und kann nicht entschuldigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.