Maja

Kleine Geheimnisse

von Maja am

 „Ja, tschüß dann, ich komm später vielleicht noch nach!“ – das hat doch jeder schon mal rausgehaun. Und zwar mit dem vollsten Bewusstsein, dass eher eine Hamsterband im Treppenhaus auftreten würde, als dass man jemals noch nachkommen würde. Genauso ein Klassiker ist das allseits beliebte „Schon okay“. Das sagen wir, auch wenn es uns das Herz zerreißt. Also nee, nicht gleich zerreißt, aber doch schon anreißt und wir kurz aufhören zu atmen.

Und das ist auch in Ordnung so. Man muss nicht immer alles geradeaus ansagen! Außerdem ist die Grenze zwischen Höflichkeit und Verheimlichung, Taktgefühl und Flunkern, Grad-keinen-Bock-alles-zu-erklären und Du-musst-nicht-alles-wissen fließend. Umgedreht ist es genauso: Wir sind dankbar, wenn wir nicht jeden Scheiß erzählt bekommen, ganz einfach weil wir bequem und verletzlich sind.

Eine Runde für alle

Beim Konzert habe ich lauthals verkündet „Ich hol jetzt für uns alle Bier!“ und habe mir aber eine Apfelschorle mitgebracht (es waren Plastikbecher, man sah keinen Unterschied). Alle dachten, ich trinke auch ein gekühltes Bier – und ich habe sie in dem Glauben gelassen. Irgendwie hatte ich keine Lust, mich fürs Nicht-Trinken zu rechtfertigen. Habe ich etwas verheimlicht? Nö. Wenn jemand nachgefragt hätte, hätte ich es gesagt. Es gab halt einfach keinen Grund es zu betonen. Ich bin mir selbst treu geblieben und habe die anderen ihr Ding machen lassen.

Verkleidet mit der Apfelschorle unter den Biertrinkern dachte ich: Komisch, warum habe ich eigentlich nicht gesagt „Ich hol jetzt für uns alle Getränke“, also wirklich GETRÄNKE statt Bier? Wieso ist es nicht genauso selbstverständlich, keinen Alkohol zu trinken oder bei einer Runde auszusetzen? Hm. Hätte ich den anderen von meiner Apfelsaftschorle erzählen sollen?

Wir wissen nicht alles voneinander

Aber wer weiß, was die anderen so im Schilde führen. Vielleicht schütten sie das Bier ins Waschbecken, wenn grad niemand guckt? Oder gießen die Blumen damit? Tun so, als wäre es zufällig runtergefallen? Wir werden es nie erfahren. Aber die Welt wäre ja auch langweilig ohne Geheimnisse.

ANDERERSEITS interessieren mich natürlich auch eure Geschichten. Wie verhaltet ihr euch beim sogenannten Rundenholen? Setzt ihr auch mal bewusst aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.