Michel

So, das wird jetzt wohl eines meiner vorerst letzten Biere.

von Michel am

Moin! Ich bin Michel, 20 Jahre alt, Genusstrinker und kurz vor einer Zeit, in der ich mich und meine Mitmenschen von einer anderen Seite kennen lernen werde. Der Fastenzeit. Denn ich werde Alkohol fasten. Sieben Wochen lang.

Schaffe ich das? Ich weiß es nicht. Trinke ich doch wirklich gerne und öfter mal ein Bier. Oder auch zwei. Alkohol gehört für mich bei manchen Gelegenheiten einfach dazu: Beim Ausgehen, auf Feiern, Familienfesten und zum Fußball, beim Treffen mit Freunden und zum guten Essen. Es ist schon fast wortwörtlich „ins Blut übergegangen“ zu manchen Anlässen Alkohol zu konsumieren. Da wird es bestimmt umso schwerer mit diesen Gewohnheiten zu brechen.

Ist dieser, in Anführungsstrichen „lockere“ Umgang mit Alkohol eigentlich schon bedenklich? Oder noch simpler, geht es auch ohne?

Es stellen sich mir so einige Fragen auf die ich mir in meiner Fastenzeit Antworten erhoffe. Werden sie wohl positiv oder negativ ausfallen? Als Freund von Überraschungen wäre ich auch nicht abgeneigt die ein oder andere zu erleben. Was werden wohl meine Freunde sagen, wenn sie erfahren, dass ich vorerst keinen Alkohol mehr trinken werde? Ich kann ihre ungläubigen Gesichter schon förmlich vor mir sehen. Und dann noch die Erklärungsarbeit, die geleistet werden muss.

In jedem Falle warten sieben interessante und aufschlussreiche Wochen auf mich und ihr werdet die Ersten sein, denen ich hier von meinen Erfahrungen erzählen werde! Ich denke, wir dürfen gespannt sein.
Auf www.kenn-dein-limit.info findet ihr die User-Aktion „1000 Gründe, keinen Alkohol zu trinken“. Eigentlich sind da auch schon genug gute Gründe für mich dabei die sieben Wochen durchzuhalten. Dennoch kommt hier noch mein ganz persönlicher Grund und mein Ansporn die Fastenzeit ohne Alkohol durchzustehen:

Ich trinke keinen Alkohol, weil ich die Welt und mich einfach mal ganz nüchtern betrachten will.

Ich bin ohne Alkohol bestimmt der gleiche Michel und mal ehrlich, was sind schon sieben Wochen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.