Lien

„Und wie funktioniert das mit dem Alkoholabbau?“

von Lien am

Prof. Dr. Manfred Singer ist Facharzt für Innere Medizin und Gründer der Stiftung Biomedizinische Alkoholforschung. Im ersten Teil des Interviews hat er mir erzählt, warum ich zu den 50 Prozent der Asiaten gehöre, die keinen Alkohol vertragen. Im zweiten Teil erklärt er, wie ich meinen Promillegehalt berechnen kann und was beim Alkoholabbau genau in meinem Körper passiert.

Ich fange um 23 Uhr an zu feiern und zu trinken. Wie lange braucht mein Körper, um den Alkohol wieder abzubauen?

Pro Stunde werden etwa 0,1 bis 0,15 Promille im Körper abgebaut. Angenommen ich habe 0,7 Promille im Blut, dann habe ich nach einer Stunde nur noch 0,6 Promille – sofern ich natürlich nicht weiter trinke. Die Blutalkoholkonzentration lässt sich mit der Widmarkt-Formel berechnen. Nehmen wir zum Beispiel mal an: Ein 50-Jähriger Mann wiegt 80 Kg und hat 1 Liter Bier (= 40g reiner Alkohol) in einer Stunde getrunken, dann würde man rechnen: 40/80*07= 0,7 ‰. Das heißt er hat nach einer Stunde 0,6 Promille im Blut.

Was passiert in meinem Körper, wenn ich Alkohol trinke?

Als erstes wird ein Teil des Alkohols über die Mundschleimhaut aufgenommen. Danach diffundieren 10 bis 20 Prozent durch die Magenschleimhaut und am meisten Alkohol wird durch den Dünndarm aufgenommen. Dadurch, dass der Dünndarm mit der Pfortader der Leber verbunden ist, wird der Alkohol über das Blut in die Leber transportiert. Etwa 90 Prozent des Alkohols wird dann direkt in der Leber metabolisiert. Das heißt er wird oxidiert und durch das Enzym Alkoholdehydrogenase zu Acetaldehyd verstoffwechselt. Acetaldehyd ist ein toxischer Stoff, der zum Beispiel die Übelkeit verursacht und unter anderem auch krebserregend ist.
Generell wird der Alkohol als erstes zu den meist durchbluteten Organen transportiert. Das erklärt, warum man den Alkohol zuerst im Kopf bemerkt. Anschließend verteilt sich der Alkohol ganz schnell im gesamten Körper. Wenn man aber zu seinem Bier eine fettreiche Mahlzeit einnimmt, dann wird der Alkohol langsamer aus dem Magen entleert, dementsprechend wird dann die Diffusion ins Blut verzögert.

Der Alkoholabbau ist also ein Prozess, der nicht nur mir zu schaffen macht (Kater am Tag danach), sondern auch meinem Körper. Im nächsten Blogbeitrag spreche ich mit einem Sportler, der mir erzählt, wie Alkohol sein Training beeinflusst und warum er bewusst darauf verzichtet
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.